"Mit west komme ich ganz einfach und schnell mit dem Bus zu meinem Ausflugsziel!"
"Mit west die Eigenständigkeit behalten. Auch ohne Auto mobil bleiben"
"In der Schulzeit und auch in den Ferien jedes Ziel erreichen"

 

 

 

  

   „Neues west-Fahrplanbuch“

   
   Geilenkirchen, den 07.12.2017

 

 

 

 

 

Zum Fahrplanwechsel am 10.12.2017 gibt es bei der WestVerkehr GmbH (west)

ein neues Fahrplanbuch. „Die Nachfrage für unser Fahrplanbuch ist in den letzten Jahren rasant gesunken. In diesem Jahr haben wir noch keine 1500 Exemplare an unsere Kunden ausgegeben. Auf Grund der hohen und weiter steigenden Druckkosten für das bisherige Format auf der einen Seite, und bei einem immer geringeren künftigen Bedarf auf der anderen Seite, haben wir uns für eine andere Lösung entschieden“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west. Das neue „west-Fahrplanbuch“ ist ein Ringordner mit allen gewohnten Informationen. Mittels einer besseren Druckqualität auf stärkerem Papier wird eine erhöhte Wertigkeit erreicht. 

 

Insbesondere für unsere älteren Kunden wird eine etwas größere Schrift verwendet und somit insgesamt eine bessere Lesbarkeit erreicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass Kunden bei einer anstehenden Fahrt nur das jeweilige Linienblatt mitzunehmen brauchen, anstatt - wie bisher - das ganze Buch. Des Weiteren sind bei künftigen Fahrplanänderungen nur einzelne Seiten auszutauschen. Alle Linienblätter sind kostenlos jetzt schon abrufbar unter www.avv.de bzw. in Kürze auf der Homepage der west (www.west-verkehr.de). Wer den persönlichen Kontakt bevorzugt, erhält ebenfalls kostenlos einzelne Linienblätter sowie das neue „west-Fahrplanbuch“ im Ringordner für eine Schutzgebühr von 3,00 Euro (bzw. als Lose-Blatt-Sammlung für 2,00 Euro) in den Kundencentern der west in unmittelbarer Nähe der Bahnhöfe von Geilenkirchen und Erkelenz. In den west-Vorverkaufsstellen ist das Fahrplanbuch sowie die
Blatt-Sammlung ab dem 13.12.2017 zu erwerben.

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

Tel.: 0 24 31  88 - 68 00         Fax: 0 24 31  88 - 67 94

 


 

   

  Änderungen zum
  Fahrplanwechsel am
  10. Dezember 2017 bei der
  WestVerkehr GmbH (west)

   
   Geilenkirchen, den 07.12.2017

  

 

In Abstimmung mit den für den ÖPNV verantwortlichen Stellen des Kreises Heinsberg und dem Aachener Verkehrsverbund wird zum Fahrplanwechsel am 10.12.2017 eine Vielzahl an Änderungen umgesetzt. 


Im Einzelnen stellen sich die Maßnahmen wie folgt dar:

Der Linienverlauf der Linie SB 1 ändert sich in Wassenberg. Auf dem geänderten Linienweg wird jetzt die Haltestelle „Wassenberg Parkstraße“ bedient. Zudem werden Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen vorgenommen. 

 

Zum Fahrplanwechsel wird die Linie SB3 in Sittard beschleunigt. Sie bindet darüber hinaus in Tüddern das Gewerbegebiet mit vielen Einkaufsmöglichkeiten an. Dies geschieht durch Hinzunahme der Haltestelle „Tüddern Nahversorgung“. Zusätzlich werden die Haltestellen „Bauchem Schützenstraße“ und „Geilenkirchen Amtsgericht“ bedient.

 

Die Ortschaft Oerath wird nach Fahrplanwechsel in das Stadtbuslinienkonzept des ErkaBus in Erkelenz eingebunden. Des Weiteren werden im Fahrplan Fahrzeitanpassungen vorgenommen.

 

Die Haltestelle „Immerath Busbahnhof“ wird auf den Linien EK1/EK3 ab Fahrplanwechsel nicht mehr bedient werden. Zudem wurden auf diesen Linien Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen vorgenommen. 

 

Die Linie GK1 bedient ab Fahrplanwechsel mit der Haltestelle „Geilenkirchen Feuerwehr“ ein weiteres Seniorenwohnheim. Weiterhin werden die Haltestellen „Geilenkirchen Krankenhaus“ und „Geilenkirchen Kreuzstraße“ bedient. Ab Fahrplanwechsel führt die Linie GK1 in Richtung Burg Trips jedoch nicht mehr an der evangelischen Kirche vorbei, sondern gelangt über die Innenstadt und vorbei am Krankenhaus zum Seniorenwohnpark Burg Trips.

 

Auf der Linie GK2 bedienen ab Fahrplanwechsel zwei zusätzliche Fahrten die Haltestelle „August-Thyssen-Str.“ (Fa. Prospex) in Niederheid. Diese Fahrten, die extra für die Fa. Prospex eingeführt werden, finden sowohl an Schul- sowie an Ferientagen statt. Zusätzlich werden vier Fahrten von Niederheid über Tripsrath, Hochheid, Hatterath bis zur Grundschule in Gillrath hinzugefügt.

 

Auf der Linie HÜ1 sind ab Fahrplanwechsel Fahrplananpassungen zu beachten.

 

Die Linie 364 wird umbenannt in Linie 64 und bedient auf allen Fahrten die Ortschaft Kempen und führt morgens zum Schulbeginn mit einer Fahrt bis zur Haltestelle „Heinsberg Agentur für Arbeit“.

 

Die Linie 401 wird in Hückelhoven beschleunigt und führt nur noch zu den Schulzeiten über Hückelhoven Schlee. In Erkelenz kommt ab 15:10 Uhr eine zusätzliche Fahrt zur Taktverdichtung hinzu.

 

Die Linie 403 wird ab Fahrplanwechsel hauptsächlich zur Schülerbeförderung nach Karken und Heinsberg genutzt. Zudem wurden Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen vorgenommen.  

 

Die Linie 404 wird von Wassenberg aus bis Heinsberg verlängert und fährt im stündlichen Wechsel entweder einen direkten Weg zwischen Kempen und Heinsberg oder über Karken und Kempen nach Heinsberg. Es wurden darüber hinaus Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen vorgenommen. 

 

Die Haltestelle „Ratheim Zechenring“ auf dem Linienverlauf 406 wird nicht mehr bedient. Weiter zu beachten sind Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen.

 

Die Ortschaft Hoven wird bei den Fahrten der Linie 407, die nach Kraudorf führen, zusätzlich bedient. Auch auf der Linie 407 wurden Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen vorgenommen, die zu beachten sind. 

 

In den Ferien bedient die Linie 408 die Ortschaft Oerath nicht mehr. Weiter zu beachten sind Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen.

 

Zur Anschlussoptimierung wird auf der Linie 412 morgens eine Fahrt vom Bahnhof zum Busbahnhof eingeführt. Zudem wurden auf dieser Linie Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen vorgenommen.  

 

Der Linienverlauf der Linie 413 ändert sich in Wassenberg. Auf dem geänderten Linienweg wird die Haltestelle „Wassenberg Parkstraße“ bedient. In Wildenrath wird die neue Haltestelle „Wildenrath Gewerbegebiet“ bedient. Es wurden Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen vorgenommen. 

 

Auf der Linie 418 wird bei den Fahrten, die ins Gewerbegebiet Wildenrath führen, die neue Haltestelle „Wildenrath Gewerbegebiet“ bedient. Das Gewerbegebiet kann auf diese Weise besser erschlossen werden.

 

Zudem gibt es sowohl auf den Linien 423, 431 und 432 Fahrzeitanpassung, die es zu beachten gilt.

 

Auf der Linie 433 wird die Haltestelle „KuBiZ“ nur morgens zu den Schulzeiten bedient.

 

Sowohl Fahrplan- als auch Fahrzeitanpassungen gab es auf den Linien 434, 435, 436 und 437 bereits nach den Sommerferien 2017. Die damals durchgeführten Änderungen haben sich bewährt und konnten deshalb jetzt in den Fahrplan übernommen werden.

 

Neu eingerichtet wird in Wassenberg die Haltestelle „Wassenberg Parkstr.“ (SB1, 413). In Wegberg wird die Haltestelle „Wildenrath Gewerbegebiet“ (413,418). Ebenfalls neue Haltestellen gibt es in Geilenkirchen, namentlich die Haltestellen „Krankenhaus“ (GK1), „Kreuzstr“ (GK1) und „Hoven“ (407). In Tüddern wurde die Haltestelle „Tüddern Nahversorgung“ (SB3) neu eingebunden. 

 

Die Haltestelle „Ratheim Zechenring“ wird ersatzlos aufgehoben.

Das Fahrplanbuch Region Heinsberg ist erhältlich als Ringordner für eine Schutzgebühr von 3,00 € und als lose Blattsammlung für 2,00 €!

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

Tel.: 0 24 31  88 - 68 00         Fax: 0 24 31  88 - 67 94

 


 

 

  

  Neuer west-FreizeitPLANER

  löst den west-Ausflugsplaner
  ab

   
   Geilenkirchen, den 15.11.2017

 

 

 

Was im Jahr 2013 als „west-Ausflugsplaner für Senioren“ startete, kommt nun mit frischem Inhalt. „FreizeitPLANER“ heißt die neue Broschüre der WestVerkehr GmbH (west). „War der Ausflugsplaner speziell für Senioren konzipiert, erweitern wir jetzt unsere Zielgruppe“, so Udo Winkens, west-Geschäftsführer.

Die neue Ausrichtung ist schon an der Unterzeile zu erkennen. „Für Senioren gemacht, für alle gedacht“, steht dort zu lesen. Beibehalten wird die Zielsetzung, Mobilität auch ohne eigenes Fahrzeug zu ermöglichen, doch der angesprochene Personenkreis fällt nun viel größer aus.  Auf dem Titelbild reichen sich Generationen die Hand und im Innenteil finden bewährte Ideen und neue Bausteine zueinander. „Wir haben für den neuen west-FreizeitPLANER eine neue Struktur gefunden“, freut sich Udo Winkens. Eine große, ausklappbare Karte mit dem Hinweis auf die interessanten Ziele in der Broschüre, wie  Sehenswürdigkeiten, Museen, Ausstellungen, Naherholungsgebieten, aber auch jahreszeitlichen Veranstaltungen wie beispielsweise dem Haarener Oktoberfest, bietet einen schönen Überblick über den Inhalt. „Das Einzige, worauf wir bewusst verzichtet haben, ist die Angabe der Öffnungszeiten, da diese sich ändern können“, erklärt Winkens. Geblieben ist die Anzahl von


40 bekannten Freizeittips. „Es gibt in unserem schönen Kreis Heinsberg aber immer viel zu entdecken, deswegen haben wir 23 neue Empfehlungen aufgenommen“, ergänzt Winkens. Im gewohnten DIN-A4-Format wurde bei der Gestaltung auf gute Lesbarkeit, klare Infos und eine nutzerfreundliche Struktur geachtet. „Dazu kommen unsere Info-Bausteine, die schnell und deutlich erklären, wie man mit dem Bus den Kreis Heinsberg erkunden kann“, sagt der west-Geschäftsführer.  So gibt es beispielsweise für Menschen, die schon länger keinen Bus mehr genutzt haben, einen Leitfaden für die Busfahrt. „Unser Ziel ist es, sie einfach, sicher, preiswert und zuverlässig zu befördern“, unterstreicht Udo Winkens. Was bei der Tour im modernen und behindertengerechten Bus zu beachten ist, wird dort ebenso erklärt, wie die Nutzung des MultiBus-Angebotes. „Bei Anruf Bus“, heißt dort die Devise, flexibel und günstig lässt sich so die Freizeit auch ohne eigenes Fahrzeug gestalten. „Zusätzlich halten wir unseren Fahrradbus vor, mit dem auch längere Radtouren gut planbar sind“, so Winkens weiter. Kurze Informationen zu den wichtigsten Themen rund um die gemeinsame Nutzung von Bus und Rad gibt es ebenso im neuen FreizeitPLANER, wie die Vorstellung der Seniorenberater der west. Dieter Bonnie, Walburga van Heel und Horst Franke bilden ein erfahrenes Team, das bei Fragen rund ums Busfahren im fortgeschrittenen Alter Bescheid weiß. „Für unsere Seniorenberater ist gerade der neue FreizeitPLANER ein wesentliches Hilfsmittel, um Senioren das Busfahren schmackhaft zu machen“, schließt Udo Winkens. Er bedankte sich ausdrücklich für die finanzielle Unterstützung der Kreissparkasse Heinsberg und NEW bei der Erstellung der Broschüre. Und bei der Werbekampagne für den FreizeitPLANER nutzt die west die optimale Werbefläche:

Einen west-Bus. Für die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Heinsberg mbH (WFG) ist der neue FreizeitPLANER ebenfalls ein wichtiger Baustein. „Wir haben dieses Vorhaben unterstützt, weil diese neue Broschüre der west mit ihren vielen Informationen und Tipps den Tourismus im Kreis Heinsberg fördert“, sagt der WFG-Geschäftsführer Ulrich Schirowski. „Und für uns ist es eine schöne Gelegenheit, die vielen Vorteile des flexiblen öffentlichen Verkehrsangebotes der west auch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels aufzuzeigen“, findet Udo Winkens.

Erhältlich ist die kostenlose Broschüre in allen Rathäusern im Kreis Heinsberg, in der Heinsberger Kreisverwaltung, den west-Kundenzentren an den Bahnhöfen in Erkelenz und Geilenkirchen sowie auf den west-Seiten im Internet (www.west-verkehr.de).

  

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

Tel.: 0 24 31  88 - 68 00         Fax: 0 24 31  88 - 67 94

 


 

 

  Mehr Werbung 

  für das Pilotprojekt 

  „Senioren-Ticket Kreis

  Heinsberg“

   
   Geilenkirchen, den 15.11.2017

 

 

 

Für Menschen im Seniorenalter spielt die eigene Mobilität eine große Rolle, auch im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Darum gibt es seitens des Aachener Verkehrsverbund (AVV) und der WestVerkehr GmbH (west) bereits seit dem 1. Januar 2017 ein spezielles Angebot. „Für Personen ab 63 Jahren bieten wir das Senioren-Ticket Kreis Heinsberg an“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west. Das Ticket ist als Monatskarte für 56,80 Euro sowie im Zwölf-Monats-Abonnement für 48,- Euro je Monat erhältlich. Es gilt in allen Bussen und Nahverkehrszügen (RegionalExpress und Regionalbahn – in der  2. Klasse) im ganzen Kreis Heinsberg.

Als Pilotversuch ist das spezielle Angebot, mit dem sich bares Geld sparen lässt, zunächst bis zum 31. Dezember 2018 begrenzt. „Leider haben bisher nur wenige Menschen das Angebot genutzt“, so Winkens weiter, „89 Kunden haben das Ticket bisher gekauft, wir sind dennoch davon  überzeugt, dass wir eine überzeugende Ergänzung in unserem Tarifangebot geschaffen haben“. Neben den attraktiven Konditionen, können die Kunden des Senioren-Tickets von weiteren Vorteilen profitieren. „Zusätzlich können die Buslinien SB 3 bis Sittard, die Linien 408 und 418 bis Niederkrüchten, sowie die Bahnlinien RB 34 bis Mönchengladbach-Genhausen und die RE 4 sowie die RB 33 bis Mönchengladbach-Herrath genutzt werden“, sagt Winkens. Es gilt ganztägig, auch am Wochenende und an Feiertagen. „Dazu können nach 19 Uhr und an Wochenenden oder Feiertagen den ganzen Tag über ein weiterer Erwachsener und bis zu drei Kinder kostenlos mitgenommen werden“, ergänzt Markus Vogten, Pressesprecher des AVV.  Um mehr Aufmerksamkeit auf das Senioren-Ticket zu lenken, startet die west nun eine neue Kampagne. „Wir wissen, dass das Ticket eine sinnvolle Ergänzung zum persönlichen Mobilitätsmix älterer Menschen im Kreis Heinsberg ist“, unterstreicht Winkens. Darum gibt es nun neben dem bereits vorhandenen AVV-Flyer zum Thema ein neues Plakat und Buswerbung. „Wir möchten dieses Angebot gerade auch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels in den Fokus rücken und als Alternative zu anderen Mobilitätsformen empfehlen“, ergänzt Udo Winkens. Schließlich bietet der ÖPNV gerade im Kreis Heinsberg mit seiner großen Fläche den Mehrwert eines verlässlichen und sicheren Verkehrsmittels. „Wer einen Kostenvergleich macht, wird schnell sehen, dass wir hier ein attraktives und im Wortsinne preiswertes Angebot machen“, schließt Winkens.

  

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

Tel.: 0 24 31  88 - 68 00         Fax: 0 24 31  88 - 67 94

 


 

 

 

  Umleitungen und Ausfall von
  Buslinien in Boscheln
  aufgrund von
  Baumfällarbeiten

   
   Geilenkirchen, den 25.10.2017

 

 


Aufgrund von Baumfällarbeiten wird die Roermonder Straße in Übach-Palenberg-Boscheln am 27. und 28. Oktober 2017 vollständig gesperrt.
Durch diese Baumaßnahme sind auch die Linien 21, 430, 431, 433 und ÜP1 der ASEAG und der WestVerkehr betroffen.

Auf den Linien 21 und 430 entfallen wegen der notwendigen Umleitung in beiden Fahrtrichtungen die Haltestellen Holthausen, Brünestraße, Roermonder Straße, Mommertzhäuschen und Alt Boscheln. Ersatzweise wird die Haltestelle Borsigstraße der Linie 431 auf der Friedrich-Ebert-Str. bedient. 

Die Linie 431 muss ebenso eine Umleitung befahren. Dadurch entfallen die Haltestellen Holthausen, Brünestraße und Wiesenstraße in beiden Fahrtrichtungen ersatzlos. Die Kunden werden gebeten, die Haltestellen Borsigstraße oder Schwarzer Weg zu nutzen.

Die Stadtverkehrslinie ÜP1 wird ebenfalls umgeleitet. Hierdurch entfallen die Haltestellen Brünestraße und Holthausen. Ersatzweise werden die Haltestelle Brünestraße der Linie 433 in der Friedensstraße und die Haltestelle Friedensstraße in Fahrtrichtung Palenberg Bahnhof bedient.

Die Linie 433 entfällt am Freitag, den 27.10.2017, leider vollständig. Die Kunden werden gebeten, entweder mit den Linien 21 oder 430 zunächst bis Herzogenrath-Merkstein (August-Schmidt-Platz) und dann mit der euregiobahn (RB21) nach Alsdorf oder mit der Linie 431 bis Baesweiler und anschließend mit der Linie 51 nach Alsdorf zu fahren.

Die west bittet ihre Fahrgäste, die Umleitungen und möglichen Fahrtverzögerungen bei ihren Fahrtplanungen zu berücksichtigen.

 

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

Tel.: 0 24 31  88 - 68 00         Fax: 0 24 31  88 - 67 94

 



 

 

 

  Ergebnisse der
  Machbarkeitsstudie zum
  elektrischen ErkaBus

   
   Geilenkirchen, den 04.10.2017

 

 



Lohnt sich ein elektrisch angetriebener ErkaBus? Welche Rahmenbedingungen und Einsatzzeiten sind ideal für den emissionsfreien Betrieb in der Stadt? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert die Anfang des Jahres von der WestVerkehr (west) in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie. Die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit gut 10.000 Euro unterstützten Projekts wurden nun bei einem Pressegespräch vom Geschäftsführer der WestVerkehr GmbH (west), Udo Winkens, im Erkelenzer Rathaus vorgestellt. Grundlagen für die von „ebusplan“ angefertigte Studie waren unter anderem Routenverlauf und Streckeneigenschaften sowie die Anzahl von Fahrgästen der ErkaBus-Linie. Nach Abstimmung mit den verantwortlichen Fachleuten der west kamen zwei Fahrzeugtypen in Betracht: Ein Minibus und ein Midibus. „Ein elektrischer Minibus ist für den jetzigen Einsatz in Erkelenz der Favorit“, so Winkens. Dabei handelt es sich um einen rein elektrisch betriebenen Bus für bis maximal 20 Fahrgäste. „Dafür sind beispielsweise durch Spezialbetriebe umgerüstete Mercedes-Benz Sprinter ideal geeignet“, betonte Winkens. Auch die nötige Ladeinfrastruktur - entweder an Ladepunkten mit

22 Kilowatt für das normale Laden oder mit 44 Kilowatt als Schnellladesäule - sei nach Rücksprache mit Experten mit geringem Aufwand realisierbar. „Ein sogenannter Midibus hingegen ist unter dem Strich erheblich teurer“, erläuterte Winkens. Den beiden Vorteilen – größere Fahrgastkapazität und Batteriekapazität von bis zu 180 Kilowattstunden zum Minibus – stünde nicht nur eine wesentlich höhere Anfangsinvestition gegenüber. „Der Midibus ist in der Gesamtbetrachtung erheblich teurer“, weiß Winkens, „dazu zählt die Wartung oder auch die Investition in Ladepunkte mit zum Beispiel 120 Kilowatt Leistung sowie der höhere Stromverbrauch der deutlich schwereren Fahrzeuge“. Für die nach derzeitigem Stand der Technik noch nötige Nachladezeit für einen elektrischen Mercedes Sprinter könne ein herkömmlich betriebenes, nichtelektrisches Fahrzeug einspringen. „Ein weiterer Vorteil, der Sprinter ist bei der west eine bekannte Fahrzeugplattform, die in den Nahverkehrsangeboten MultiBus und StadtBus eingesetzt wird“, schloss Winkens. Der Midibus sei hingegen ein völlig neuer Bustyp, mit dem man bislang noch keine Erfahrungen sammeln konnte. Auf Grundlage der Ergebnisse der Studie plant die west in der zweiten Hälfte 2018 die Anschaffung eines elektrischen Minibusses für den Einsatz in Erkelenz. Ziel ist eine elektrische Laufleistung von bis zu 210 Kilometern täglich. Insbesondere die Umwelt wird profitieren, es werden beispielsweise über 18 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr gegenüber der Lösung mit Verbrennungsmotor eingespart. „Wir sind sehr erfreut über diese Entwicklung“, ergänzte Peter Jansen als Bürgermeister von Erkelenz, „insbesondere freuen wir uns darüber, Ende 2018 die erste Stadt im Kreis Heinsberg mit einem innerstädtischen Busverkehr zu sein, der elektrifiziert und somit umweltfreundlich ist. Der elektrische ErkaBus ist ein wichtiger Baustein zur Umsetzung unseres Klimaschutzkonzepts im Bereich Mobilität.“

 

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

Tel.: 0 24 31  88 - 68 00         Fax: 0 24 31  88 - 67 94

 


 

 

 

  WestVerkehr investiert
  über 2,5 Millionen Euro
  in neue Busse

   
   Geilenkirchen, den 04.10.2017

 

 

 

 

Insgesamt zehn neue Busse werden in den nächsten Tagen bei der WestVerkehr GmbH (west) in Dienst gestellt. Jeweils fünf Solo und Gelenkbusse im Gesamtwert von über 2,5 Millionen Euro hat der Omnibus-Hersteller Solaris an die west ausgeliefert. “Das ist zwar eine große Summe, aber mittels unserer Einkaufsgemeinschaft mit vier weiteren Unternehmen aus dem öffentlichen Personennahverkehr haben wir sehr gute Einkaufskonditionen bekommen“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west. Alle Fahrzeuge sind Niederflurbusse, die über Rampen und Kneeling-Funktion (Absenkmöglichkeit des Fahrzeuges) verfügen. Des Weiteren sind Abstellflächen sowie Rückhaltesysteme für Kinderwagen, Rollstühle und Rollatoren vorhanden. Obligatorisch sind in den Fahrzeugen Griffstangen für die Sicherheit und Haltewunschknöpfe vorhanden.

Zum weiteren Ausstattungsstandard zählen Klimaanlage, Kameras zur Videoüberwachung sowie akustische und optische Haltestelleninformationssysteme. Wie bereits die neuen Busse in den letzten Jahren, erfüllen auch diese Busse die geltende Abgasrichtlinie EURO 6. „Insbesondere unsere neueren Fahrzeuge reduzieren die Emissionen an Treibhausgasen um die Hälfte gegenüber einem PKW“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west. Er ergänzte: „wir leisten mit unserer Investition einen Beitrag zum Umweltschutz in unserer Region, zumal wir zehn ältere Fahrzeuge, die nicht über die neueste Abgasnorm verfügen, aussondern“. Insgesamt erbringt die west mit 98 eigenen Fahrzeugen und 77 Fahrzeugen von Fremdunternehmen Personennahverkehrsleistungen im Kreis Heinsberg sowie in den angrenzenden Regionen und befördert dabei über 7,63 Mio. Fahrgäste im Jahr.

 

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

Tel.: 0 24 31  88 - 68 00         Fax: 0 24 31  88 - 67 94



 

 

  Teilweise veränderte
  Linienführungen und
  Abfahrtszeiten bei der
  west zum Schuljahresbeginn

   
   Geilenkirchen, den 21.08.2017

 

 

 

Zu Beginn des neuen Schuljahres 2017/2018 kommt es auf verschiedenen Linien der WestVerkehr GmbH (west) an Schultagen zu Veränderungen. Insbesondere auf Grund von Veränderungen in der Schullandschaft im Bereich Gangelt/Selfkant werden deshalb im Fahrplanangebot zum 30. August 2017 folgende Anpassungen vorgenommen: 

Für die Ortschaften Kempen und Karken wird morgens zu Schulbeginn auf einer Fahrt der Linienverlauf auf der Linie 364 bis Heinsberg zur Agentur für Arbeit verlängert. Die Fahrt, um 06:39 Uhr ab „Roermond Station“, führt über Karken und Kempen nach Heinsberg, wo diese pünktlich zum Schulbeginn um 07:25 Uhr die Haltestelle „Heinsberg Agentur für Arbeit“ erreicht.


Aufgrund der Schließung der Grundschule in Kempen werden auf der Linie 403 Verstärkerfahrten für die ehemaligen Kempener Grundschüler zur Grundschule nach Karken eingeführt. Montags bis freitags beginnt die Hinfahrt um 07:23 Uhr in „Heinsberg AOK“ und führt über „Heinsberg, Agentur für Arbeit“, „Heinsberg, Busbahnhof“, „Heinsberg, Unterbrucher Str.“ und Kempen zur Grundschule nach Karken. Heimfahrten werden um 11:40 Uhr, 12:40 Uhr, 13:29 Uhr und 16:05 Uhr angeboten.


Auf der Linie 406 werden die nachmittäglichen Fahrten über die Haltestelle „Zechenring“ in Ratheim künftig wieder über die „Myhler Straße“ geführt; die Haltestelle „Zechenring“ wird aufgehoben.


Auf den Linien 434, 435, 436 und 437 zwischen Geilenkirchen und Höngen werden verschiedene Fahrten zurückgenommen, neu eingerichtet sowie die Fahrtzeiten geändert. Die Abfahrtszeiten der Busse werden an die teilweise geänderten Schulzeiten der Gesamtschulen in Höngen und Gangelt sowie an die Verkehrszeiten der Deutschen Bahn und anderen Buslinien angepasst.


Aus betrieblichen Gründen wird die Abfahrt der Linie 434 um 14:35 Uhr von Geilenkirchen nach Höngen um 7 Minuten nach hinten verlegt.


Einige Änderungen gibt es bei der Linie 435: Zum einen entfällt beispielsweise die Fahrt um 13:35 Uhr von Geilenkirchen nach Höngen. Zwei Fahrten am Morgen/Vormittag bedienen ab dem 30. August zusätzlich die Haltestellen Höngen Bird und Schmitz, lassen dafür aber „Höngen Zehntweg“ aus. Darüber hinaus werden Fahrten zeitlich verschoben, beispielsweise fährt die bisherige Fahrt um 14:06 Uhr ab Geilenkirchen Bahnhof künftig 26 Minuten später ab.


In der Gegenrichtung der Linie 435 von Höngen nach Geilenkirchen gibt es die meisten Änderungen: Die vor den Ferien durchgeführte Fahrt um 12:08 Uhr ab Höngen Schule setzt zukünftig erst in Gangelt am Hastenrather Weg ein. Verschoben werden unter anderem die Abfahrtszeiten der folgenden von Höngen Schule bis Geilenkirchen verkehrenden Fahrten:


- frühere Fahrt um 07:00 Uhr (nun 07:05 Uhr),
- bislang um 13:00 Uhr - startet nun 10 Minuten früher,
- die Fahrt um 14:25 Uhr wird 3 Minuten nach hinten verlegt (nun 14:28 Uhr) und verkehrt nur montags bis donnerstags,
- die Fahrt um 15:52 Uhr startet nun 8 Minuten später.

 


Montags bis mittwochs wird eine neue Fahrt um 15:46 Uhr von Gangelt (Hastenrather Weg) nach Geilenkirchen eingerichtet. Dafür entfallen im Mittagsbereich einige Fahrten.


Auch auf der Linie 436 von Heinsberg nach Tüddern über Höngen werden Änderungen umgesetzt. Donnerstags wird eine neue Fahrt um 14:25 Uhr von Höngen Schule bis Tüddern Apotheke eingeführt. Die Fahrt um 15:08 Uhr ab Heinsberg (Agentur für Arbeit) verkehr künftig nur noch bis Höngen Schule und nicht mehr bis Tüddern. Die Fahrt um 15:37 Uhr ab Heinsberg wird um 11 Minuten vorverlegt, um an die Schulschlusszeiten in Höngen um 15:50 Uhr anzuknüpfen und den Schülern den Anschluss an die Linie 435 um 16:02 Uhr zu ermöglichen. Zudem wurde die Fahrt um 16:16 Uhr ab Heinsberg auf 16:38 Uhr verlegt, dafür kann die Fahrt um 16:46 Uhr entfallen.


In der Gegenrichtung der 436 von Tüddern nach Heinsberg verkehrt die Tour um 14:10 Uhr nur noch donnerstags, die bisherige Fahrt um 16:10 Uhr von Höngen Schule nach Heinsberg startet 10 Minuten früher.


Auf der Linie 437 von Geilenkirchen nach Höngen wird bei der Fahrt um 14:43 Uhr ab Geilenkirchen zusätzlich das Schulzentrum in Gangelt bedient.


In Gegenrichtung der 437 von Höngen Schule nach Geilenkirchen Bahnhof kommt es ebenfalls zu Änderungen: Die Fahrten 11:40 Uhr und 12:40 Uhr ab Gangelt Schulzentrum und die Fahrt um 13:57 Uhr ab Höngen Schule entfallen. Die Fahrt um 13:38 Uhr wird auf 13:00 Uhr vorverlegt und fährt zusätzlich über Niederbusch. Die Tour um 15:33 Uhr ab Gangelt Mercatorschule wurde auf 15:50 Uhr verlegt und beginnt am Gangelter Schulzentrum (angepasst an die Unterrichtszeiten in Gangelt), sie verkehrt allerdings nur noch montags bis mittwochs. Die bisherige Fahrt um 16:10 Uhr ab Höngen Schule startet nun 5 Minuten früher.

 


Weitere Informationen erhalten die Kunden beim Fahrpersonal und in den Kundencentern; Fahrpläne in Papierform oder zum Download sind in den Kundencentern oder im Internet unter www.west-verkehr.de oder www.avv.de verfügbar.


Zudem wurden auf einigen Linien die Schul-Verstärkerfahrten geändert oder ergänzt. Genauere Informationen gibt es hierzu ebenfalls auf der Internetseite der west (www.west-verkehr.de) unter der Rubrik Service -> Verstärkerfahrten.


Die west bittet ihre Fahrgäste, die neuen Abfahrtzeiten und Linienwege bei ihren Fahrtplanungen zu berücksichtigen.

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne der Geschäftsführer WestVerkehr GmbH, Herr Udo Winkens, zur Verfügung:

 

                        Tel.: 0 24 31  88 - 68 00

                        Fax: 0 24 31  88 - 67 94

 



 

 

 

   west beteiligt sich an
   bundesweiter Buskampagne:
   Bus bewegt besser

     
    Geilenkirchen, 17. August 2017

 

 

 

 

An einer bundesweiten Buskampagne des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) beteiligt sich auch die WestVerkehr GmbH (west). Ziel der Kampagne ist, Politik und Bevölkerung gleichermaßen über die Vorteile des ÖPNV-Linienbusses als modernes und klimafreundliches Verkehrsmittel aufzuklären sowie Bund und Länder aufzufordern, Förderprogramme aufzulegen und schon vorhandene fortzuführen. „Uns ist es wichtig, den Linienbus als ein effizientes und weithin umweltfreundliches Verkehrsmittel zu positionieren. Denn im Vergleich der durchschnittlichen Emissionen einzelner Verkehrsmittel im Personenverkehr ist laut einer Studie des Umweltbundesamtes von 2014 der Linienbus im Vergleich zum Pkw umweltschonender sowohl bei den Treibhausgasen als auch bei Feinstaub und Kohlenmonoxid“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west. Insbesondere die eingesparten Treibhausgase sind die zentrale Werbebotschaft der beiden Kampagnen-Werbemotive auf zwei west-Linienbussen, die seit Anfang Mai dieses Jahres im Kreis Heinsberg unterwegs sind. „Gerade Buswerbung ist einzigartig in Sachen Werbewirkung, Sichtbarkeit und Reichweite. So hoffen wir mit unserer Beteiligung bei dieser Aktion auf einen Erfolg der Buskampagne: Bus bewegt besser“, ergänzt Udo Winkens.

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne der Geschäftsführer der WestVerkehr GmbH, Udo Winkens, zur Verfügung:

 

                          Tel.: 02431 / 88-6800

                          Fax: 02431 / 88-6794

 

 

Auf dem Foto zu sehen:

Udo Winkens, Geschäftsführer der WestVerkehr GmbH 

 




 

 

  Neues west-Kundenforum mit
  integriertem
  Beschwerdemanagement

     
    Geilenkirchen, 17. August 2017

 

 

 

 

Kundenforen sind im digitalen Zeitalter kaum mehr wegzudenken: Sie bieten den sprichwörtlichen „kurzen Draht“ zum Unternehmen, übersichtliche Bedienung und schnelle Antworten. Diese Ziele standen auch bei der Entwicklung des neuen Kundenforums der WestVerkehr GmbH (west) auf der Agenda. Auf der Homepage der west unter www.west-verkehr.de können ab sofort alle Bürgerinnen und Bürger unkompliziert, schnell und bequem mit der west in Kontakt treten. Entstanden ist ein kompaktes Modul als Menü der Möglichkeiten, das nicht nur Fragen direkt weiterleitet, sondern auch etwaige Beschwerden und Meldungen schneller verarbeiten kann. „Die Kundenzufriedenheit spielt bei uns eine sehr große Rolle“, betont Udo Winkens, Geschäftsführer der west, „und da ohnehin immer mehr Menschen digitale Kommunikationswege nutzen, war dies ein logischer Schritt“. Die Nutzung des Forums ist einfach: Nach vorheriger Registrierung können die Kunden mit ein paar Klicks ihr Anliegen gleich an der richtigen Stelle anbringen. „Unsere Fachverantwortlichen aus den Bereichen Technik, Betrieb, Verkehrsverwaltung, Planung und Management werden dann gezielt angesprochen“, erläutert Udo Winkens. Doch die Bezeichnung „Forum“ deutet noch einen weiteren Mehrwert an. Denn die Nutzer des Forums können sich zusätzlich noch zu einzelnen Themen untereinander austauschen. Das verbessert den Dialog unter den Kunden und mit der west als regionalem Partner des öffentlichen Personennahverkehrs. „Für uns wird das west-Kundenforum so zum Indikator für gefühlte und reale Schwachstellen, und wir können damit auch ganz gezielt Verbesserungspotentiale erkennen“, unterstreicht Udo Winkens. Mit dem integrierten neuen Beschwerdemanagement wird das Forum so zu einem Werkzeug für noch mehr Kundenzufriedenheit. „Mit dieser zusätzlichen Kommunikationsplattform, die rund um die Uhr, das ganze Jahr über täglich erreichbar ist, bieten wir aber nicht nur mehr für unsere Kunden“, schließt Udo Winkens. Auch intern können mit den Erkenntnissen aus dem neuen Forum Prozesse verschlankt und beschleunigt werden, was beispielsweise beim Beschwerdemanagement direkt zum Kundenvorteil wird. „Denn alle Beschwerden und Meldungen werden jetzt über das neue Kundenforum zentral von einer Mitarbeiterin erfasst und bearbeitet“, so Burkhard Heine, Leiter der Abteilung Verkehrsverwaltung, in der das Beschwerdemanagement eingebettet ist. Damit soll sich der Weg der Beschwerde durch gezielte Angaben verkürzen und das Problem kann schneller behoben werden. Natürlich bleibt auch weiterhin die Möglichkeit der telefonischen Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 02431/88-6666.

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne der Geschäftsführer der WestVerkehr GmbH, Udo Winkens, zur Verfügung:

 

                          Tel.: 02431 / 88-6800

                          Fax: 02431 / 88-6794 

 





 

 

  Zertifikat für „Betriebliches
  Gesundheitsmanagement“ 
  der west

     
     Geilenkirchen, den 20.07.2017

 

 


Die Bedeutung des Erhalts der Arbeitsfähigkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hinblick auf die heutigen bzw. künftigen Arbeitsanforderungen und den demographischen Wandel (die im Durchschnitt immer älter werdende Gesellschaft) nimmt in der heutigen Zeit enorm zu. Gerade die Leistungen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGE) sind daher für moderne und zukunftsorientierte Unternehmen extrem wichtig.

 

Mit dem Teilnahmezertifikat vom Corporate Health Netzwerk wird der WestVerkehr GmbH (west) bestätigt, an der Initiative „Gesunde Belegschaft“ erfolgreich teilgenommen zu haben. „Für uns ist dieses Zertifikat ein Beweis, dass unser Engagement in der BGE richtig war und ist“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west beim Erhalt des Teilnahmezertifikats am 06. Juli diesen Jahres in Bonn.

 

Bei Rückfragen steht ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

                          Tel.: 02431 / 88-6800

                          Fax: 02431 / 88-6794

 

 

Auf dem Foto sind von links nach rechts:

Udo Winkens, Geschäftsführer der WestVerkehr GmbH und Markus Hoehner, für das Corporate Health Netzwerk 

 





 

 

 

  Fast 20.000 Schulkinder
  nahmen bereits an
  west-Busschule „Winnie West“
  teil

     
  Geilenkirchen, den 25.06.2017



Blaue Kleidung, stachelige Haare und immer ein wacher Blick auf den Verkehr: Das ist „Winnie West“ von der WestVerkehr GmbH (west). Winnie ist aber nicht nur das Maskottchen der Busschule des Verkehrsunternehmens, sondern auch eine waschechte Erfolgsstory. Begonnen hat sie im Schuljahr 2008/09 und ist seitdem kaum noch aus den außerschulischen Lernangeboten im Kreis Heinsberg wegzudenken. Winnie gibt nicht nur Tipps für das richtige Verhalten bei der Nutzung des Busses auf dem Schulweg. Er klärt mit Hilfe eines Leitfadens auch über den Umgang mit alltäglichen Verkehrssituationen auf. Da gibt es beispielsweise den Tipp, sich schon auf dem Schulweg nicht abzuhetzen, damit mögliche Gefahren nicht in der Hektik unerkannt bleiben. Und am Ende gibt es für die Kinder, die Winnies Busschule erfolgreich absolviert haben, auch einen ganz persönlichen „Busausweis“, der die Kinder als echte Bus-Kenner ausweist.

Hinter „Winnie West“ stehen eine ganze Reihe von Fachleuten, die sich im Verkehr bestens auskennen: Das sind die Kreispolizeibehörde Heinsberg mit ihren Spezialisten von der Verkehrssicherheit sowie die Verantwortlichen der west. „Unsere gemeinsame Initiative mit der Verkehrspolizei des Kreises Heinsberg ist bei den Schulen in unserem Gebiet sehr beliebt“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west. Die Zahlen sprechen da eine deutliche Sprache: „Über 2.000 Schüler nehmen im Schnitt pro Schuljahr an der Busschule teil“, berichtete Winkens. Insgesamt weist die Statistik inzwischen schon fast 20.000 erfolgreiche Absolventen der west-Busschule auf. Beim jährlichen Treffen mit den Verkehrssicherheitsberatern im Verwaltungsgebäude der west in Geilenkirchen gab es aber noch mehr Positives zu vermelden. So stellte Sandra Reynartz, die bei der west für die interne Organisation der Busschule verantwortlich ist, den Polizeibeamten die beiden neu aufgelegten Printmedien vor. Dazu wurden der bekannte „west-Busschul-Leitfaden“ und das Malbuch „Winnie West“ überarbeitet und stehen ab sofort den Teilnehmern zur Verfügung.

„Wir haben uns die Unterlagen noch einmal intensiv angeschaut, angepasst und aufgefrischt, sodass uns Winnie West noch in den kommenden Jahren als aktueller Begleiter zur Verfügung stehen wird“, legte Sandra Reynartz dar. Udo Winkens bedankte sich in diesem Rahmen noch einmal ausdrücklich bei den Verkehrssicherheitsberatern für ihre Zusammenarbeit. „Ohne die direkte, fachliche und vor allem ganz persönliche Unterstützung durch die Polizei als unseren Partner bei der Busschule könnten wir unsere erfolgreiche Arbeit nicht fortsetzen“, betonte der west-Geschäftsführer. Sein Dank galt auch den Verantwortlichen der NEW für deren begleitende Unterstützung für die west-Busschule. „Winnie West ist seit seiner Geburt zum Sinnbild der Verkehrserziehung für den Öffentlichen Personnenahverkehr in unserer Region geworden“, schloss Winkens.

Das bestätigten auch die Beteiligten der ersten Stunde, zu denen neben Sandra Reynartz auch Polizeioberkommissar Frank Meuffels und Polizeihauptkommissar Peter Hissel gehören. „Winnie West wird von den Kindern als positive Identifikationsfigur erkannt und unterstützt uns in unserer Arbeit“, hob Meuffels hervor. Und so darf die Kooperation mit dem frischen Leitfaden und der Neuauflage des Malbuches in die nächste Runde gehen. Das gilt natürlich auch für den im „Winnie West“-Look gestalteten Bus. Er trägt nicht nur das sympathische Maskottchen auf seinem Äußeren, sondern auch den Ausruf, den man immer wieder hört, wenn die west-Busschule vor Ort ist: „Winnie kommt!“.

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

                        Tel.: 02431 / 88-6800

                        Fax: 02431 / 88-6794

 


Abgebildete Personen von links nach rechts:
Polizeihauptkommissar Peter Hissel, Busschul-Koordinatorin Sandra Reynartz, Polizeioberkommissar Frank Meuffels und west-Geschäftsführer Udo Winkens. 
 

 

Foto: Markus Bienwald



 

 

 

  Umleitung der Linien SB1,
  413 und 495 in
  Wassenberg ab 31. Mai 2017

  
    Geilenkirchen, den 29.05.2016




Ab Mittwochmorgen, dem 31. Mai 2017, wird die Graf-Gerhard-Straße in Wassenberg zwischen der Parkstraße und der Kirchstraße für die bereits angekündigten Umgestaltungsmaßnahmen gesperrt. Aufgrund der Sperrung müssen die Linien SB1 und 413 der WestVerkehr GmbH (west) sowie die Linie 495 der RVE Regionalverkehr Euregio Maas-Rhein GmbH (Rheinlandbus) eine Umleitungsstrecke befahren.

Die vom Wassenberger ZOB in Richtung Westen (Heinsberg – Linien SB1 und 413) bzw. Süden (Ratheim/Hückelhoven – Linie 495) verkehrenden Linien fahren ab dem Kreisverkehr auf der Burgstraße durch das Küstersgäschen, die Kirchstraße, die Pontorsonallee und die Parkstraße wieder auf die Graf-Gerhard-Straße. Die Haltestelle „Burgstraße“ wird vom bisherigen Standort auf der Burgstraße für alle Linien (auch für die Linie 404) kurz vor den Kreisverkehr zwischen die Turmstraße und den Loher Weg vorverlegt.

Die Haltestelle „Kirchstraße“ wird in Richtung Wassenberg ZOB für die Linien SB1, 413 und 495 aufgehoben;
die Linie 404 bedient die Haltestelle „Kirchstraße“ weiterhin.

Als Ersatz für die aufgehobene Haltestelle „Kirchstraße“ wird für die Linie SB1, 413 und 495 die Ersatzhaltestelle „Parkstraße“ auf der Parkstraße in Höhe des Weihers für beide Fahrtrichtungen eingerichtet.

Die hierzu notwendigen geänderten Fahrzeiten/die Fahrpläne der Linien SB1 und 413 sind bereits seit Sonntag, dem 28. Mai 2017, gültig. Die Fahrzeiten der Linie 495 müssen ebenfalls in diesem Zusammenhang angepasst werden.

Alle Änderungen bezüglich der mit der Einführung der Sperrung veränderten Linienwege und Fahrzeiten sind ersichtlich aus den neuen Fahrplanauszügen, die ab sofort im west-Kundencenter in Geilenkirchen (Geilenkirchener Kreisbahn 1) bzw. in Erkelenz (Konrad-Adenauer-Platz 1) erhältlich sein werden. Darüber hinaus sind diese Informationen auch auf der Homepage der west verfügbar (www.west-verkehr.de)

In den ersten Tagen wird das Fahrpersonal auch verstärkt darauf achten, dass eine kundengerechte Abwicklung vonstattengeht.

 

Bei Rückfragen:  Udo Winkens

                              WestVerkehr GmbH

                              Tel.: 02431 / 88-6800

                              Fax:  02431 / 88-6794

 

Foto: Team VK



  

 

 

  Fahrplanänderungen
  zum 28. Mai 2017

     

  Geilenkirchen, den 22.05.2016 

 

 

 


Bedingt durch eine geplante und in Kürze anstehende Baumaßnahme im Stadtzentrum von Wassenberg müssen einige Fahrpläne bei der
WestVerkehr GmbH (west) angepasst werden.

Wegen der ursprünglich bereits für das kommende Wochenende vorgesehenen Sperrung der Graf-Gerhard-Straße zwischen Parkstraße und Kirchstraße für die anstehenden Umgestaltungsmaßnahmen und der damit verbundenen Umleitungsregelungen in der Wassenberger Innenstadt hat die west die Fahrzeiten/die Fahrpläne der Linien SB1 und 413 geändert. Die eigentliche, notwendige Umleitung wird allerdings aufgrund der Verzögerungen des Baubeginns noch nicht befahren.

Alle Änderungen bezüglich der mit der Einführung der Sperrung veränderten Linienwege und Fahrzeiten sind ersichtlich aus den neuen Fahrplanauszügen, die ab sofort im west-Kundencenter in Geilenkirchen (Geilenkirchener Kreisbahn 1) bzw. in Erkelenz (Konrad-Adenauer-Platz 1) erhältlich sein werden.

Die west wird die Kunden über den genauen Zeitpunkt informieren, ab wann die Umleitung und die zugehörigen Ersatzhaltestellen eingerichtet werden. Die Linie 495 der RVE Regionalverkehr Euregio Maas-Rhein GmbH (Rheinlandbus) wird bis zur Einrichtung der Umleitung mit den gleichen Fahrzeiten wie bisher verkehren.

In den ersten Tagen wird das Fahrpersonal auch verstärkt darauf achten, dass eine kundengerechte Abwicklung vonstattengeht.


Fahrplan Linie SB1


Fahrplan Linie 413

 

Bei Rückfragen:    Udo Winkens

                                WestVerkehr GmbH

                                Tel.: 02431 / 88-6800

                                Fax:  02431 / 88-6794

 

 Foto: Team VK


 

 

 

  Pilotprojekt: Neues
  Firmenticket für Mitglieder
  der Kreishandwerkerschaft
  Heinsberg

  

   Geilenkirchen, 28. April 2017

 

  

 

 

Neben dem schon etablierten Job-Ticket bietet der Aachener Verkehrsverbund (AVV) in Zusammenarbeit mit der WestVerkehr GmbH nun ein neues Firmen-Ticket an. Im Rahmen eines zweijährigen Pilotprojektes wendet es sich exklusiv an die Mitglieder der Kreishandwerkerschaft Heinsberg. „Wir freuen uns, jetzt für kleine Betriebe als Alternative zum solidarischen Job-Ticket das fakultative Firmen-Ticket anbieten zu können. Gemeinsam mit den am Pilotprojekt Beteiligten wollen wir das Angebot in den kommenden zwei Jahren testen.“ erläuterte AVV-Geschäftsführer Hans-Peter Geulen. Bei der Vertragsunterzeichnung in den Räumen der WestVerkehr GmbH in Geilenkirchen stellte er gemeinsam mit west-Geschäftsführer Udo Winkens und dem Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Heinsberg, Dr. Michael Vondenhoff, das neue Angebot vor.

 

Wie es funktioniert, beschrieb Udo Winkens: „Ist das Unternehmen Mitglied der Kreishandwerkerschaft Heinsberg, können die Beschäftigten dieses Ticket für den täglichen Arbeitsweg oder auch in der Freizeit nutzen“, erklärte Winkens. Weitere Voraussetzung für das exklusive Angebot an Mitgliedsbetriebe der Kreishandwerkerschaft Heinsberg ist, dass der Betrieb zwischen zwei und 49 Mitarbeitern zählt. Für Dr. Michael Vondenhoff, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Heinsberg, ist dieses Pilotprojekt eine entscheidende Hilfe. „Viele Mitarbeiter verfügen gerade beim Einstieg in die Arbeitswelt nicht über einen Führerschein oder einen Pkw“, so Dr. Vondenhoff. Gerade für Auszubildende sei das Firmen-Ticket für Mitgliedsbetriebe der Kreishandwerkerschaft Heinsberg daher eine ideale Möglichkeit, das tägliche Pendeln mit Bus und Bahn zu erledigen. „Vor allem im ländlich geprägten Kreis Heinsberg ist das Angebot eine ideale Ergänzung, so kommen die Auszubildenden sicher und pünktlich ans Ziel“, unterstrich Vondenhoff.

Der Ticketpreis richtet sich dabei nach der täglich zu absolvierenden Fahrtstrecke. Zusätzlich beinhaltet das ganztägig gültige Firmen-Ticket noch eine attraktive Mitnahmeregelung:  Montags bis freitags ab 19 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen können je ein Erwachsener und bis zu drei Kinder unter 15 Jahren kostenfrei mitgenommen werden. Das Ticket kann zudem unter bestimmten Voraussetzungen auf Bereiche der Nachbarverbünde erweitert werden. „AVV, west und die Kreishandwerkerschaft Heinsberg bieten damit eine flexible Möglichkeit für Mitarbeiter von Handwerksbetrieben, ihren täglichen Arbeitsweg und die Freizeit über Bus und Bahn zu planen“, freut sich Udo Winkens.

 

BU: Bei der Vertragsunterzeichnung freuten sich AVV-Geschäftsführer Hans-Peter Geulen (v.r.), west-Geschäftsführer Udo Winkens und Dr. Michael Vondenhoff (v.l.) als Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Heinsberg über das neue Angebot des Firmen-Tickets für Mitgliedsbetriebe. Foto: west

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

                        Tel.: 02431 / 88-6800

                        Fax: 02431 / 88-6794

 


 


  

 

 

  Fahrradbus - Region Heinsberg - 2017

 

 

  Geilenkirchen, den 29.03.2017

 

 

 

 

Die warme Jahreszeit lädt immer wieder dazu ein, mit dem Rad die Region zu erkunden. Die WestVerkehr GmbH (west) liefert dazu mit ihrem Fahrradbus die perfekte Ergänzung zur zweirädrigen Mobilität. „Dieses flexible Freizeitangebot werden wir in diesem Jahr deutlich erweitern“, so west-Geschäftsführer Udo Winkens. Von Samstag, 8. April, bis einschließlich Sonntag, 5. November 2017, sind die Fahrzeuge im Einsatz.

Basis für dieses bereits im letzten Jahr mit großem Erfolg gestartete Angebot sind zwei moderne MultiBus-Fahrzeuge. „Früher hätte man sein Zweirad eher umständlich in einen normalen Linienbus wuchten müssen, mit diesen Fahrzeugen ist das nicht mehr nötig“, betont Winkens. Zwei zur letzten Saison in die Fahrzeugflotte aufgenommene, moderne Busse auf der bewährten Basis des Mercedes-Benz Sprinter mit Anhängerkupplungen sind dann im Einsatz. Auf den angekuppelten speziellen Fahrrad-Anhängern finden bis zu 16 Räder Platz, die bequem zugänglich und sicher verstaut sind. So reisen sowohl Radler als auch die mitunter teuren Räder bequem, umweltfreundlich und zügig durch den gesamten Kreis Heinsberg.

Die Fahrradbusse erweitern nicht nur den Aktionsradius der Radler, sie sind auch flexibel einsetzbar und buchbar. „Man sollte allerdings möglichst frühzeitig planen und sich am besten spätestens einen Tag vorher telefonisch anmelden“, erläutert Winkens. Bei der Buchung unter der zentralen MultiBus-Hotline 02431-88-6688 sollte zudem angeben werden, dass ein Fahrrad oder mehrere Fahrräder mitgenommen werden sollen.

 

Koordiniert werden die verbindlichen Buchungen dann über den bewährt guten Service der Multi-Bus-Zentrale. Dort werden auch die Abfahrtstelle und die genaue Abfahrzeit genannt, wobei Fahrten aus Sicherheitsgründen nur an offiziellen west-Haltestellen beginnen und enden können. Der Bus befördert übrigens Fahrkunden mit und ohne Fahrrad.

 

In dieser Saison sind die west-Fahrradbusse sowohl an Sonn- und Feiertagen als auch – aufgrund der positiven Inanspruchnahme in der letztjährigen Saison – an Samstagen jeweils zwischen 9 und 20 Uhr buchbar. „Zusätzlich haben wir den offiziellen Einsatzzeitraum im Vergleich zum Vorjahr um gut einen Monat vorverlegt und haben auch zum Einsatzende des Fahrradbusses noch ein, zwei Wochen draufgelegt“, freut sich Winkens. Unterm Strich ist der Fahrradbus in diesem Jahr rund sechs Wochen länger im Regelbetrieb im Einsatz.

Ebenfalls bestehen bleibt das Angebot der west, den Fahrradanhänger mit Bus und Fahrer von montags bis freitags individuell mieten zu können. Neu hingegen ist folgendes Angebot der west: „Auch außerhalb der offiziellen Fahrradbus-Saison bieten wir Gruppen die Möglichkeit, an Wochenenden unsere MultiBusse mit den Fahrradanhängern zu nutzen“, ergänzt der west-Geschäftsführer, „und das zu gleichen Preisen wie im Regelbetrieb“. Voraussetzung ist hier alleine die rechtzeitige Buchung. Die Preise bleiben gewohnt moderat und auf dem Niveau von 2016. Damit kostet die Mitnahme des Fahrrades entfernungsunabhängig für die Einzelfahrt je 2,10 Euro, und ein Tagesticket für beliebig viele Fahrten an einem Tag kommt auf 3,10 Euro. Für die Fahrten gilt der AVV-Tarif, somit sind alle AVV-Tickets auch bei der Nutzung des attraktiven Fahrradbus-Angebotes eingeschlossen.

 

Mit dem Fahrradbus geht übrigens auch die aktualisierte Broschüre „Fahrradbus Region Heinsberg“ an den Start, an deren Erstellung sowohl der Aachener Verkehrsverbund (AVV) als auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG) mitgearbeitet haben. Sie wird in allen Rathäusern im Kreis Heinsberg, beim Heinsberger Tourist-Service und den beiden west-Kundencentern in Geilenkirchen und Erkelenz jeweils direkt am Bahnhof ausliegen. „Online wird der Flyer natürlich auch auf unserer Homepage www.west-verkehr.de eingebunden“, sagt Udo Winkens. Auf 24 kompakten Seiten, die durch ihr Format bestens in jede Fahrradtasche passen, werden nicht nur das Konzept des Fahrradbusses und die Kosten übersichtlich dargestellt. Im Flyer sind auch sechs interessante Radtour-Vorschläge zu finden, mit der sich der Kreis Heinsberg zwischen Höngen im tiefsten Westen, Wegberg im Norden, Übach-Palenberg im Süden und Erkelenz im Osten erkunden lässt. „Festgehalten sind dort nicht nur die Sehenswürdigkeiten auf den Routen, sondern auch die passenden Anschlüsse, beispielsweise ans Schienennetz, und auch das Knotenpunktsystem der HS-Radwanderkarte“, so Ulrich Schirowski, Geschäftsführer der WFG.

Und auch online wird der Erfolg des attraktivierten Fahrradbus-Modells noch unterstützt. „Denn mit der kostenlos für iOS im App Store sowie für Android im Google Play Store erhältlichen App „avvconnect“ mit integriertem Routenplaner, aktuellem Abfahrtsmonitor oder Ticketkauf per Handy wird die Nutzung von Bus und Bahn auch mit dem Fahrrad noch besser und komfortabler planbar“, ergänzt Markus Vogten, Pressesprecher des AVV.

 

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung:

 

                                  Tel.: 02431 / 88-6800

                                  Fax: 02431 / 88-6794

 



 

 

 

 

  Unterwegs mit dem MultiBus und den west-Bussen
  an den tollen Tagen

   
  Geilenkirchen, den 14.02.2017

 

 

 

Als „besonderer Clou“ für die Karnevalszeit wird in diesem Jahr für den Zeitraum von „Fettdonnerstag“ bis „Veilchendienstag“ das AVV-Tages-Ticket 1 Person der Preisstufe 4 für 17,50 Euro angeboten. Zwischen Fettdonnerstag, 23. Februar, und Veilchendienstag erworbene oder entwertete AVV-Tages-Tickets 1 Person der Preisstufe 4 gelten damit bis einschließlich Veilchendienstag, 28. Februar 2017, im gesamten AVV-Gebiet.

 

Der Rosenmontag ist im gesamten AVV ein Feiertag! Das heißt, an Rosenmontag werden für die Mitnahmeregelungen der Zeitkarten (Wochen- und Monatskarten Erwachsene, Job-Ticket) die Wochenend- und Feiertagsregelungen angewendet. Demnach können am 27. Februar 2017 ganztägig 1 Erwachsener und 3 Kinder unter 15 Jahren mitgenommen werden. Die zeitlichen Begrenzungen (9 Uhr-/14 Uhr-Regelungen) werden an Rosenmontag aufgehoben, so dass Minigruppen-Ticket, Aktiv-ABO und Fun-Ticket ganztägig genutzt werden können.

 

Von Altweiberdonnerstag bis Veilchendienstag fahren die „kleinen und großen Busse der west“ wie folgt:

 

Altweiberdonnerstag, 23. Februar, und Freitag, 24. Februar 2017:

Verkehr wie montags-freitags an Schultagen;

MultiBus im Bereich Gangelt, Selfkant und Waldfeucht von 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 22.00 Uhr;

MultiBus-Verkehr im übrigen Kreisgebiet zwischen 20.00 und 22.00 Uhr.

 

Karnevalssamstag, 25. Februar 2017:

Verkehr wie samstags;

MultiBus-Betrieb kreisweit von 6.30 bis 22.00 Uhr.

 

Karnevalssonntag, 26. Februar, und Rosenmontag, 27. Februar:

Verkehr wie an Sonn- und Feiertagen (mit Einschränkungen durch Karnevalsumzüge);

der MultiBus wird kreisweit von 9.00 bis 22.00 Uhr eingesetzt.

Die Linie SB 81 (Erkelenz – Rheydt – Mönchengladbach Hbf) verkehrt am Rosenmontag regulär wie montags bis freitags!

 

Veilchendienstag, 28. Februar 2017:

Verkehr wie montags-freitags an Ferientagen;

MultiBus im Bereich Gangelt, Selfkant und Waldfeucht von 6.00 bis 22.00 Uhr sowie

MultiBus-Verkehr zwischen 20.00 und 22.00 Uhr im übrigen Kreisgebiet.

 

Die west bittet um Verständnis, dass es aufgrund der Karnevalsumzüge und -veranstaltungen an verschiedenen Stellen im Verkehrsnetz zu Umleitungen und Beeinträchtigungen des Linienverkehrs kommen kann.

 

 

Service der west

 

Die Servicestellen des Verkehrsbetriebes für Fahrplanauskunft (( 02431/88-6767) sowie die Buchungszentrale für den MultiBus (( 02431/88-6688) stehen zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung.

 

Das Kundenzentrum Verkehr hat am Fettdonnerstag (23. Februar) von 7.45 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet; die Verwaltung ist ebenfalls ab 12.00 Uhr geschlossen.
Am Rosenmontag (27. Februar) bleiben sowohl Kundenzentrum als auch Verwaltung ganztägig geschlossen.

 

Weitere Informationen zu Bus & Bahn auch im Internet unter www.avv.de. 

 

Für Rückfragen:       WestVerkehr GmbH

                                   Burkhard Heine

                                   Tel.: 02431/88-6830

                                   E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 Foto: TeamVK



 

 

 

 

  Neues vom ErkaBus

   
   Geilenkirchen, den 01.02.2017

 

 

 



„Die stetig steigenden Fahrgastzahlen zeigen die Attraktivität der ErkaBus-Linie, die ausschließlich den Innenstadtbereich von Erkelenz bedient“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der WestVerkehr GmbH (west). Benutzten Anfang 2015 schon über 600 Fahrgäste pro Woche dieses Angebot der west, wurden Anfang November vorvergangenen Jahres 750 gezählt und bei der letzten Zählung im November 2016 fast 1100 Nutzer. Dies bedeutet eine Steigerung von annähernd 100%. Insbesondere Ergebnisse aus Zählungen und Befragungen sind für die Verantwortlichen bei der west wichtig. Zum Beispiel geben 39% der Fahrkunden an, dass der - Hauptfahrzweck  die Ausbildung sei, 19% nutzen den Bus für den Weg zur Arbeit bzw. davon zurück, 16% für Freizeitzwecke und 14% zum Einkaufen. Weitere Erfolgsfaktoren für den ErkaBus sind zielgruppenspezifische Werbemaßnahmen oder der Einsatz des Kleinbusses.

Hiermit wird ein direkter Kontakt zum Fahrer möglich und somit ein größeres Sicherheitsgefühl vermittelt. “Wir werden mit zusätzlichen Verbesserungen des Angebotes die Fahrgastzahlen in den kommenden Jahren weiter steigern“, ist sich Udo Winkens sicher. “Seitens der Stadt Erkelenz und von Bürgerrinnen und Bürgern sowie von unseren Kolleginnen und Kollegen aus dem Fahrdienst kommen immer wieder Anregungen und Hinweise, die wir nach unseren Möglichkeiten zum jeweiligen Fahrplanwechsel im Dezember umsetzen “, so der west-Geschäftsführer weiter. Das bedeutete für den Fahrplanwechsel 2016/2017,dass auf dem Linienweg „Erkelenz-Oerather Mühlenfeld“  im stündlichen Wechsel die neue Haltestelle „Erkelenz Polizei“ oder bzw. die Haltestellen „Theodor-Heuss-Straße“ und „Commerdener Höhe“ bedient werden.  Alle Neuerungen, wie z. B. die Fahrtrouten, die Haltestellen und Fahrplanzeiten sind im überarbeiteten ErkaBus-Flyer mit Stand vom Dezember 2016 enthalten.

Die Flyer sind kostenlos erhältlich bei der Stadtverwaltung und im west-Kundencenter am Bahnhof. Zusätzlich wird der aktuelle Flyer in den nächsten Tagen an alle Haushalte im Einzugsgebiet des ErkaBusses verteilt. Geplant sind weitere Einsätze des Busses, wie zum Beispiel beim Erkelenzer Umwelttag und Lambertusmarkkt.

 

Bei Rückfragen steht ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH zur Verfügung:


Tel.: 02431 / 88-6800        Fax: 02431 / 88-6794


Foto: west


 

 

 
  

   10.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie
   über Elektromobilität im ÖPNV.

 

    Geilenkirchen, 30. Januar 2017

 

 


Einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur öffentlichen Elektromobilität kann die WestVerkehr GmbH vermelden. Das Unternehmen konnte einen Förderungszuschuss über 10.000 Euro im Beisein des Erkelenzer Bürgermeisters Peter Jansen und des Bundestagsabgeordneten Wilfried Oellers (CDU) präsentieren. Diesen Förderbescheid hatte Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, aus dem Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität dem Bundestagsabgeordneten Wilfried Oellers in Berlin übergeben. „Ich freue mich, dass der Bund die kommunalen Akteure beim Aufbau der Elektromobilität vor Ort unterstützt. Elektromobilität ist das Fortbewegungsmittel der Zukunft. Mit dieser Zuwendung können wir bei der WestVerkehr GmbH ein klein wenig dazu beitragen“, so MdB Oellers.Das Geld dient zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie für den Einsatz eines Elektrobusses in der Stadt Erkelenz. Udo Winkens, Geschäftsführer der WestVerkehr GmbH (west), freute sich über dieses positive Zeichen aus der Bundespolitik. So unterstützt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der im Juni 2015 verabschiedeten Förderrichtlinien die Erstellung von kommunalen Elektromobilitätskonzepten. Erklärtes Ziel dieser Initiative ist es, mehr elektrisch betriebene Fahrzeuge im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) einzusetzen. „Mit dem Förderbescheid kann nun die Hälfte der Kosten für diese Machbarkeitsstudie finanziert werden“, erklärte Udo Winkens. ÖPNV-Nutzer tragen durch die Nutzung des öffentlichen Verkehrsangebotes ohnehin schon zu einer erheblichen Reduzierung des Treibhausgases CO2 bei. Je umweltfreundlicher die eingesetzten Fahrzeuge sind, desto höher fällt dieser Beitrag zum Klimaschutz aus. „Und genau hier können elektrisch betriebene Fahrzeuge stark punkten, denn ihre CO2-Bilanz ist günstiger“, so Winkens.

Um herauszufinden, ob dies auch im alltäglichen Betrieb und im bisherigen Umfeld praktikabel ist, gibt die WestVerkehr GmbH eine maßgeschneiderte Machbarkeitsstudie in Auftrag. Sie wird untersuchen, ob ein elektrisch angetriebener Erka-Bus genauso einsetzbar ist wie der Bus mit herkömmlichem Antrieb. Die Fragestellungen sind dabei sehr vielfältig: Ist beispielsweise die Reichweite einer Batterieladung ausreichend? Wie muss das notwendige Lademanagement aussehen? Muss ein zweiter Bus als Back-Up-Lösung bereitstehen? All diese Fragen kommen auf den Prüfstand und dann spielen natürlich auch die Kosten aller Maßnahmen und ihr letztendlicher Nutzen noch eine Rolle. Am Ende wird es ein ganzer Katalog an Erkenntnissen sein, der das Für und Wider elektrisch betriebener Busse am Beispiel Erka-Bus darlegen wird. Für die Stadt Erkelenz ist die Studie eine willkommene Gelegenheit, die hervorragende Zusammenarbeit mit der WestVerkehr GmbH noch auszuweiten. „Die Stadt Erkelenz befürwortet diese Studie, und wir werden die Verantwortlichen der west bei ihrer Arbeit umfassend unterstützen“, sicherte Bürgermeister Peter Jansen zu.

 

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne Geschäftsführer Udo Winkens, WestVerkehr GmbH, zur Verfügung: 

Tel.: 02431 / 88-6800          Fax: 02431 / 88-6794


Quelle: Ferdi Heske/Super Sonntag



 

 

   Änderungen zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 
   bei der WestVerkehr GmbH (west)

 

In Abstimmung mit den für den ÖPNV verantwortlichen Stellen des Kreises Heinsberg und dem Aachener Verkehrsverbund wird zum Fahrplanwechsel am 11.12.2016 eine Vielzahl an Änderungen umgesetzt. 
Im Einzelnen stellen sich die Maßnahmen wie folgt dar:

 

Eine wesentliche Neuerung ergibt sich durch die Einführung zweier neuer grenzüberschreitender Buslinien im Kreis Heinsberg. 

 

Die Linie SB3 fährt künftig über die bisherige Endhaltestelle Tüddern Apotheke hinaus bis nach Sittard zum Bahnhof (Station). Dabei wird in Sittard die Innenstadt durch die Bedienung mehrerer Haltestellen gut erschlossen. Zur Beschleunigung der Linie werden im Geilenkirchener Stadtgebiet die Haltestellen „Amtsgericht“ und „Flandernstraße“ nicht mehr bedient. Die bisherige Bedienung von Höngen in den Ferien entfällt. Diese Linie verkehrt von montags bis freitags.

 

Mit der Linie 364 wird durch den neuen Betreiber des Nahverkehrsangebotes in der Provinz Limburg – Arriva Nederland – eine neue Verbindung zwischen Heinsberg und Roermond aufgenommen. Dabei bedient die Linie den Heinsberger Ortsteil Karken sowie die niederländischen Gemeinden Posterholt, Sint Odilienberg und Melick. In Roermond werden neben der Innenstadt auch der Bahnhof (Station) und das Outlet-Center angefahren. Diese Linie verkehrt von montags bis samstags.

 

Die grenzüberschreitenden MultiBus-Verbindungen der west, die auf der niederländischen Seite im Regelfall Anschluss an dort verkehrende Buslinien herstellen, wurden den neuen Gegebenheiten angepasst.

 

Bei den Stadtbussen ändert sich ebenfalls einiges: 

 

Bei den Umläufen der Erkelenzer Linien EK1 und EK3, die nicht über Alt Immerath und Lützerath führen, werden die neu eingerichteten Haltestellen Holzweiler „Niederstraße“ und Keyenberg „Postweg“ bedient. Weiterhin wurden einige Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen vorgenommen.

 

Der Linienweg des ErkaBusses (EK4) über die Theodor-Heuss-Straße bedient im stündlichen Wechsel die neue Haltestelle „Erkelenz Polizei“ oder die Haltestellen „Theodor-Heuss-Straße“ und „Commerdener Höhe“. 

 

Auf der Geilenkirchener Linie GK1 werden an Schultagen morgens jetzt auch die Fahrten durchgeführt, die bisher nur in den Ferien gefahren wurden.

 

Die Linie GK2 wird künftig in Niederheid bei einigen Umläufen die neu eingerichtete „August-Thyssen-Str.“ (Fa. Prospex) bedienen. Die Fahrten, die für die Fa. Prospex eingeführt werden, finden sowohl an Schul- sowie an Ferientagen statt.

 

Der Linienweg der 402 bedient zwischen den Haltestellen Erkelenz „Süd“ und Erkelenz „GIPCO“ die Haltestelle „Sittarder Straße“. Weiterhin wurden morgens und abends Fahrplan- und Fahrzeitanpassungen im Baaler Gewerbegebiet durchgeführt.

 

Die Linien 403 und 404 werden künftig alle 2 Stunden in Heinsberg-Kempen an der Haltestelle „Kirche“ mit einander verknüpft.

 

In Richtung Erkelenz fahren die Linien 405, 408, 412 und 418 im Erkelenzer Stadtgebiet bis mittags über die Wilhelmstraße zum Bahnhof, ab mittags über die Nordpromenade. In Gegenrichtung fahren die Linien in umgekehrter Haltestellenabfolge. Um die Linien außerhalb der Schulzeiten zu beschleunigen, werden die Fahrten außerhalb der Schulzeiten nicht mehr über den ZOB geführt.

 

Einige Fahrten der Linie 405 bedienen ab dem 11.12.2016 zusätzlich die Haltestelle „Agentur für Arbeit“.

 

Auf der Linie 406 wird bei einigen Umläufen in Ratheim der „Zechenring“ (Fa. Jago) bedient.

 

Linie 407: Auf dieser Linie wird bei einigen Umläufen nun auch die Ortschaft Kraudorf bedient.

 

Die Linie 411 erhält einen veränderten Linienverlauf: Von Wegberg kommend in Richtung Kehrbusch führt der Linienweg ab der Haltestelle „Abzw. Woof/Bau“ über Kipshoven, Gripekoven und Ellinghoven nach Moorshoven. In die Gegenrichtung verläuft der Linienweg entsprechend in umgekehrter Richtung. Die letzten zwei Fahrten werden künftig mit einem Taxi nach Bedarf durchgeführt.

 

Die bisher um 14:03 Uhr ab Geilenkirchen Bahnhof startende Fahrt der Linie 437 fährt künftig erst um 14:15 Uhr ab. Somit können Schüler den Bus besser erreichen. Fahrten in Richtung Geilenkirchen, die über Niederbusch fahren, bedienen Stahe „Krings“ nicht mehr, sondern halten nur noch an der „Post“.

 

Auf den Linien SB1, EK2, HÜ1, ÜP1, 401, 403, 404, 407, 408, 409, 410, 412, 413, 418, 432, 435, 436, 472, 474, 475, 492, und 494 wurden geringfügige Fahrplan- bzw. Fahrzeitanpassungen vorgenommen.

 

Neu eingerichtet wurden in Erkelenz die Haltestellen Keyenberg „Postweg“ und Holzweiler „Niederstraße“ (EK1 und EK3) sowie Polizei (ErkaBus/EK4) und „Sittarder Straße“ (402). In Geilenkirchen-Niederheid gibt es auf dem Linienweg der GK1 die neue Haltestelle „August-Thyssen-Straße“ und in Hückelhoven-Ratheim die neue Haltestelle „Zechenring“. 

 

Außerdem werden noch einige Haltestellenumbenennungen vorgenommen. Die Haltestelle „Monforts“ auf der Linie SB81 in Mönchengladbach heißt künftig „Monforts Quartier“. Die Hückelhovener Haltestelle „Doveren Bahnhof“ auf den Linien HÜ1, 402 und 495 wird umbenannt in „Abzw. Doverheide“. 

 

Das Fahrplanbuch Region Heinsberg ist erhältlich für eine Schutzgebühr von 2,00 €!

 

Erhältlich sind die Fahrplanbücher im Kundenzentrum der WestVerkehr in Erkelenz und Geilenkirchen, bei den AVV-Vorverkaufsstellen im Bedienungsgebiet der west sowie bei den Fahrpersonalen in den west-Omnibussen. 

 
Gute Fahrt!

 Foto: west


 
 




  Kindertag: Wir feiern mit! 
  Freie Fahrt für Kinder am Weltkindertag

 

 

Am 20. September findet der alljährliche Weltkindertag statt, an dem sich auch der Aachener Verkehrsverbund (AVV) beteiligt.
Auch in diesem Jahr fahren alle Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahren kostenlos mit Bus und Bahn in ganz Nordrhein-Westfalen – den ganzen Tag lang. Die Freifahrt gilt in allen öffentliche Bussen, Straßen- und U-Bahnen sowie Nahverkehrszügen in der 2. Klasse (RegionalExpress, RegionalBahn, S-Bahn).
 

Erstmalig gilt diese Regelung am offiziellen Weltkindertag am Dienstag, den 20. September und nicht wie in den Vorjahren am nächstgelegenen Sonntag. 

Weitere Informationen im Internet unter www.avv.de.

 
 
Gute Fahrt!

 Foto: Team VK


 




  Dein AVV-Sommer 2016
  "SchöneFerienTicket NRW" für junge Leute

 

 

„SchöneFerienTicket NRW“ für junge Leute
Mit dem Bus zur Party? Die besten Ausflugstipps für den Sommer? Die Geheim-Tipps in Sachen „Eiscafé“ in der Region? Actionreiche Outdoor-Tipps? Das alles und noch einiges mehr, gibt es ab heute auf der Kampagnen-Website „Dein AVV-Sommer 2016“ unter www.avvplus.de.

Ab sofort gibt es dort wöchentlich heiße Tipps für die wärmste Jahreszeit.  Und dazu jede Menge unterhaltsame Stories rund um Action, Romance und Thrill in Bus und Bahn! So wird die Sommerzeit mit Bus und Bahn zum Genuss – denn es muss ja schließlich nicht immer gleich eine Reise in den Süden sein, um sich zu amüsieren. Manchmal ist eben auch eine Auszeit zwischen Wildkatze und Schwarzstorch eine sehr feine Sache!
 
Sommer, Sonne, Spaß mit dem SchöneFerienTicket NRW
 
Und gerade passend starten in NRW die Sommerferien. Jetzt heißt es für alle jungen Menschen bis einschließlich 20 Jahren wieder: Nichts wie los mit dem SchöneFerienTicket NRW. Denn mit diesem landesweit gültigen Ticket können die Nutzer während der kompletten Sommerferien vom 9. Juli bis einschließlich 23. August 2016 in ganz Nordrhein-Westfalen beliebig oft alle Busse, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie die Nahverkehrszüge (Regionalbahn (RB), Regional-Expresszüge (RE) und S-Bahn) in der 2. Klasse nutzen – und das alles für günstige 60 Euro. So kommen Unternehmungs-lustige richtig viel rum in der schönsten Zeit des Jahres.  

Erhältlich ist das SchöneFerienTicket NRW in den Kunden-Centern und Vorverkaufsstellen sowie an allen Automaten der Verkehrsunternehmen im AVV. Es kann zudem unter www.busse-und-bahnen.nrw.de bequem online gekauft und direkt ausgedruckt werden.
Übrigens können alle, die ein Fun-Ticket oder School&Fun-Ticket besitzen, auch in den Schulferien rund um die Uhr mit ihrem Ticket im Gesamtnetz des AVV Bus und Bahn fahren.
 
 
Mit West mobil in den Sommerferien!

 Foto: AdobeStock - Fotograf: Drubig Photo


 




  Infos für Schüler und Eltern 
  für den Bereich Erkelenz

 

 

„Infos für Schüler und Eltern“ ist die Headline eines neuen Info-Flyers der WestVerkehr GmbH (west). Udo Winkens, Geschäftsführer der west, und Michael Kutz, Vorsitzender des Erkelenzer Kinderschutzbundes, stellten den Flyer vor, der speziell für den Bereich Erkelenz erarbeitet wurde. „Dieser Informationsflyer ist ein gemeinsames Projekt des Kinderschutzbundes Erkelenz mit der west“, erklärte Udo Winkens „und stellt eine Fortsetzung der jahrelangen guten Zusammenarbeit dar“.
 
Mit dem neuen Flyer gibt es Tipps und Verhaltensregeln für Schüler, wie zum Beispiel: „Wo finde ich Fahrpläne?“, „Welche Linie bringt mich wieder nach Hause?“ oder „Wie verhalte ich mich im Bus?“. Zusätzlich gibt es Tipps und Empfehlungen für die Eltern der Schulkinder, wie Infos zu: „Wo findet man Informationen zum west-Fahrtenangebot?“ sowie „Wann gibt es Verstärkerfahrten und wo gibt es hierzu die Informationen?“.
 
Abgerundet wird das Ganze mit einer Haltestellenübersichtskarte vom Schulzentrum Erkelenz und dem Hinweis auf die WINNIE-WEST-BUSSCHULE. „Der neue Flyer kann ab sofort von allen weiterführenden Schulen in Erkelenz in der benötigten Anzahl beim Kinderschutzbund abgerufen werden“, erklärte Michael Kutz. „Natürlich wird er auch auf unserer Webseite www.west-verkehr.de sowie auf den Seiten des Kinderschutzbundes www.kinderschutzbund-erkelenz.de“ zu finden sein, ergänzte der west-Geschäftsführer, Udo Winkens. Hier geht es zum Flyer!
 
 
Mit west fahren Sie immer gut!

 Foto: Team VK


 





  Willkommen im AVV
  Informationsbroschüre für Flüchtlinge

 

Wie und wo kaufe ich eine Fahrkarte? Fährt mein Kind kostenlos mit? Wie finde ich die richtige Fahrkarte? Ein paar von zahlreichen Fragen, die sich Neuankömmlinge im Aachener Verkehrsverbund stellen, wenn sie das erste Mal Bus und Bahn nutzen.

Antworten finden Neuankömmlinge jetzt in der neuen mehrsprachigen Broschüre „Einfach fahren“. Die Broschüre erklärt in leicht verständlicher
Sprache die Nutzung von Bus und Bahn und erleichtert so die Orientierung im AVV. Neben Hinweisen zur Nutzung der Verkehrsmittel wird auch der Weg zur richtigen Fahrkarte beschrieben. Die Broschüre enthält Erklärungen in sieben Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Kurdisch, Farsi (Persisch) und Paschtu.
 
Übersichtlich wird pro Doppelseite ein Thema erklärt: Auf der linken Seite in den drei europäischen Sprachen und wegen der Leserichtung von rechts nach links die arabischen Sprachen auf der rechten Seite. Wichtige Punkte werden zudem unterstützend mit Piktogrammen erläutert.

Ab sofort beginnt die Verteilung der Broschüre. Sie wird in den Flüchtlingsunterkünften, bei den Sozialämtern sowie in den Verkaufsstellen der Verkehrsunternehmen erhältlich sein und steht unter avv.de/download zum Herunterladen zur Verfügung. Dort finden sich auch viele weitere Flyer und Broschüren zum AVV.
 
West wünscht eine gute Fahrt!

 Foto: AdobeStock - Fotograf: Auremar


 





  Mehr Fahrgäste im AVV
 - Bus & Bahn im AVV stark nachgefragt

 

Der Aachener Verkehrsverbund (AVV) und die ihn ihm zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen freuen sich über einen erneuten Fahrgastzuwachs: In 2015 wurden verbundweit 104,7 Millionen Fahrten mit Tickets des AVV-Tarifs in Bussen und Bahnen unternommen. Damit ist die Anzahl der Fahrgäste ein weiteres Jahr gestiegen.
Im Vergleich zum Vorjahr sind dies 2,9 Millionen bzw. 2,8 Prozent mehr Fahrten. Die Einnahmen der Verkehrsunternehmen im AVV stiegen um 1,2 Millionen Euro auf 93,9 Millionen, was einem Umsatzplus von 1,3 Prozent entspricht. „Ein Trend, der die letzten Jahre ungebremst anhält, ist die Entscheidung der Kunden für Abonnements. Die Anforderungen des Kunden an den Nahverkehr und die Qualität steigen. Er möchte schnell, pünktlich und möglichst direkt sein Ziel erreichen und erwartet neben guten Verbindungen zugleich einfache und günstige Tarife sowie aktuelle Informationen. Dem kommt der AVV durch maßgeschneiderte Tarifangebote wie Abonnements, Job- oder Senioren-Tickets sowie moderne Informationsmedien wie App, Social Media und Website nach“, so AVV-Geschäftsführer Hans-Peter Geulen.

Dies macht sich an einer steigenden Zahl an Fahrten im Segment der Zeitkarten bemerkbar. In 2015 wurden 40,9 Millionen Fahrten mit Zeitkarten für Erwachsene absolviert – dies entspricht einem Plus von 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Demgegenüber ist im Bartarif eine rückgängige Zahl an Fahrten zu verzeichnen.

Für den größten Zuwachs sorgt das für Bezieher von Transferleistungen zu einem deutlich vergünstigten Preis angebotene Mobil-Ticket. In 2015 nutzten monatlich knapp 20.800 Personen das AVV-Mobil-Ticket. Dies entspricht einer deutlichen Steigerung von 28,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Neben Neukunden führen vor allem Verlagerungen von anderen Ticketangeboten zu den Zuwächsen beim Mobil-Ticket. „Ohne Zuschüsse vom Land NRW könnten wir das Ticket nicht so günstig anbieten. Erfreulicherweise sind die Fördermittel für die Verkehrsverbünde in NRW von 30 auf 40 Millionen Euro erhöht worden. Seit dem Start des Mobil-Tickets steigen in allen Regionen des AVV die Verkaufszahlen stetig an. Die Förderung ist unverzichtbare Voraussetzung für die Beibehaltung dieses Ticketangebotes. Wir müssen bei den ansonsten erfreulichen Zahlen auch die Wirtschaftlichkeit der Verkehrsunternehmen im Auge behalten“, betont AVV-Geschäftsführer Heiko Sedlaczek.

Die demographische Entwicklung wirkt sich auf den Anteil junger Menschen aus. Rückläufige Schülerzahlen, verbunden mit der Verlagerung bzw. Zusammenlegung von Schulstandorten, stellen den ÖPNV vornehmlich im ländlichen Raum vor großen Herausforderungen. Zeitgleich steigt der Anteil älterer Menschen stetig an. Der AVV hat darauf bereits vor Jahren mit der Einführung des Aktiv-ABOs reagiert, eine verbundweit gültige Monatskarte im Abonnement für alle ab 60 Jahren. Auch hier sind die Absatzzahlen Jahr für Jahr gestiegen, in 2015 um weitere 2,3 Prozent. Demgegenüber ist bei den Zeitkarten für Schüler und Auszubildenden in den letzten Jahren ein Rückgang der Verkaufszahlen zu beobachten. Im letzten Jahr konnte dieser Trend zunächst gestoppt werden und die Zahl der Fahrten stagnierte im Vergleich zum Vorjahr bei 55,2 Millionen Fahrten.

Die Rekordzahl an Studierenden an den Hochschulen führt auch zu einer Steigerung der im AVV ausgegebenen Semester-Tickets von 5,5 Prozent auf 56.000 im vergangenen Jahr. Auch das Job-Ticket erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Im letzten Jahr wurde die Attraktivität des Job-Tickets zudem durch die Tarifkooperation mit dem benachbarten Verkehrsverbund Rhein-Sieg durch Gültigkeitserweiterungen und günstige Ergänzungstickets erhöht. Von der optionalen Möglichkeit, den Gültigkeitsbereich des Job-Tickets mit einer Erweiterung auf den AVV zu vergrößern, machten in 2015 9.400 VRSJob-Ticket-Kunden Gebrauch.

„Im Sinne einer nachhaltigen und umweltverträglichen Entwicklung ist es unerlässlich, die Abonnentenzahlen weiter auszubauen. Im Rahmen der Digitalisierung sind perspektivisch mit der Einführung des elektronischen Ticketings ganz neue Tarifprodukte denkbar, die ÖV-Angebote beispielsweise mit Car- und Bikesharing-Angeboten kombinieren. Eine gemeinsame Informations- und Vertriebsplattform verschiedener Verkehrsträger des Umweltverbundes kann ganz neue Zielgruppen als Kunden binden“, so Hans-Peter Geulen.
 
Mit west fahren Sie immer gut!

 Foto: Team VK


 





  StadtBus-Linie GK1

 

 

Zum Fahrplanwechsel am 01. Mai 2016 wird aus der bisherigen Stadtbuslinie GK1 eine Innenstadtbuslinie analog dem ErkaBus in Erkelenz. „Wir sind davon überzeugt, dass die neue Innenstadtbuslinie GK1 genauso gut angenommen wird, wie der ErkaBus“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der WestVerkehr GmbH (west). Künftig wird es auf der GK1 drei Fahrtrouten anstatt einer geben. Die erste neue Route bringt alle Fahrgäste schnell und komfortabel vom Bahnhof ins Gewerbegebiet Niederheid und zurück. Die zweite Route bedient Burg Trips sowie das Stadtzentrum und Route drei bietet stündlich eine Verbindung vom Bahnhof zum Loherhof. Die geänderten Fahrzeiten können den Fahrplanaushängen sowie einem neuen west-Flyer „StadtBus GK1“ entnommen werden. In diesem sind zusätzlich die drei neuen Linienwege mit den zugehörigen Haltestellen abgebildet. Erhältlich ist der kostenlose Flyer im west-Kundencenter in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Geilenkirchen und im Geilenkirchener Rathaus. Zusätzlich wird die Informationsbroschüre zum neuen Stadtbus GK1 im Mai an alle Haushalte im Einzugsgebiet der Linienwege verteilt.
 
Zum Einsatz auf der Linie GK1 kommt ein moderner Niederflur-Kleinbus (Mercedes-Benz Sprinter City 35) mit mechanischer Klapprampe für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Das vollklimatisierte Fahrzeug bietet Platz für 22 Personen, hält die derzeit schärfste Abgasnorm Euro 6 ein und ist durch den eingebauten Dieselpartikelfilter äußerst umweltfreundlich. „Mit dem Innenstadtbus sind die Fahrgäste sehr preiswert im Kurzstreckentarif unterwegs. Das Einzel-Ticket kostet 1,60 Euro.“ erklärt Udo Winkens. „Natürlich gelten auch alle anderen Tickets des AVV-Tarifes“, so, der west-Geschäftsführer weiter.
 
Alle Informationen zu den Tickets im AVV sowie zum Fahrplanwechsel finden Sie auf der Internetseite.

Komfortabel fahren.

 Foto: Team VK


 





  Fahrradbus 2016

 

 

Für die WestVerkehr GmbH (west) beginnt ab dem 01. Mai 2016 wieder die „Fahrradzeit“. Wie schon in den letzten beiden Jahren verkehren dann die Fahrradbusse der west in der Region Heinsberg. „Ab diesem Jahr aber mit wesentlichen Änderungen zu den vergangenen Jahren“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west. “Mit einem neuen Konzept erhoffen wir uns eine Steigerung der Fahrgastzahlen in den Fahrradbussen gegenüber den ersten beiden Jahren“, ergänzte der west-Geschäftsführer. Ab diesem Jahr wird es keinen festen Linienweg mehr geben. Die Beförderung der Fahrgäste und deren Fahrräder übernimmt der west-MultiBus. Zum Einsatz kommen zwei neue Fahrzeuge mit jeweils einem Anhänger für bis zu 16 Fahrräder. Die west-Fahrradbusse sind zwischen 9 und 20 Uhr an Sonn- und Feiertagen sowie neu in diesem Jahr zusätzlich an allen Samstagen buchbar unter der MultiBus-Hotline: 02431-88-6688. Der Fahrtwunsch sollte so früh wie möglichst angemeldet werden, am besten mindestens einen Tag vor Fahrantritt.
 
Die MultiBus-Zentrale koordiniert alle angemeldeten Fahrtwünsche. Ein- und Ausstieg mit Fahrrädern ist aus Gründen der Sicherheit nur an west-Haltestellen möglich. Für die Fahrten gilt der AVV-Tarif und somit alle AVV-Tickets. Die Mitnahme des Fahrrades kostet entfernungsunabhängig für die Einzelfahrt 2,10 Euro, ein Tagesticket für beliebig viele Fahrten an einem Tag 3,10 Euro. Neues Konzept bedeutet neuer Info-Flyer. Der überarbeitete Flyer „Fahrradbus Region Heinsberg“ mit allen relevanten Änderungen für 2016 ist erhältlich in den Rathäusern der Kommunen im Kreis Heinsberg und bei der Kreisverwaltung in Heinsberg sowie den beiden west-Kundencentern in Geilenkirchen und Erkelenz jeweils direkt am Bahnhof. Alle weiteren Inhalte wie zum Beispiel Tourenvorschläge, Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, Streckenübersichtskarten und Knotenpunktsystem der HS-Radwanderkarte, sind wieder in der kostenlosen Broschüre enthalten. Diese wird auch unter dem Punkt "Freizeit" auf dieser Seite zum Download angeboten. 
 
Ebenfalls bestehen bleibt das Angebot der west wie 2015, den Fahrradanhänger mit Bus und Fahrer von montags bis freitags mieten zu können.

Auf die Räder, fertig, los!

 Foto: Günther von Fricken, Super Sonntag


 





  Fahrplanänderungen zum 01. Mai 2016

 

 

Durch die Fertigstellung und Wiederfreigabe der Rurbrücke zwischen Ophoven und Kempen müssen die Linien 403, 404 und 405 erneut angepasst werden. Das Grundkonzept dieser drei Linien wird im Wesentlichen beibehalten. Zu den Schulzeiten werden die Linien entweder verknüpft oder verlängert, so dass ein reibungsloser Schulweg ermöglicht wird. Alle Änderungen bezüglich der zum Teil veränderten Linienwege und Fahrzeiten sind ersichtlich aus den neuen Fahrplanauszügen, die im west-Kundencenter in Geilenkirchen (Geilenkirchener Kreisbahn 1) bzw. in Erkelenz (Konrad-Adenauer-Platz 1) erhältlich sein werden. Vor allem auf der Linie 404 zwischen Ophoven und Birgelen ist es möglich, dass der Bus nun an der gegenüberliegenden Haltestelle abfährt. In den ersten Tagen wird das Fahrpersonal auch verstärkt darauf achten, dass eine kundengerechte Abwicklung vonstattengeht.

Außerdem wird die Stadtbuslinie GK1 vom Linienweg angepasst. Ab dem 01.05.2016 wird es auf der GK1 drei Fahrtrouten anstatt einer geben. Die erste neue Route bringt alle Fahrgäste schnell und komfortabel vom Bahnhof ins Gewerbegebiet Niederheid und zurück. Die zweite Route bedient Burg Trips sowie das Stadtzentrum und Route drei bietet stündlich eine Verbindung vom Bahnhof zum Loherhof. Die geänderten Fahrzeiten können den Fahrplanaushängen sowie einem neuen west-Flyer „StadtBus GK1“ entnommen werden. In diesem sind zusätzlich die drei neuen Linienwege mit den zugehörigen Haltestellen abgebildet. Erhältlich ist der kostenlose Flyer im west-Kundencenter in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Geilenkirchen und im Geilenkirchener Rathaus. Zusätzlich wird die Informationsbroschüre zum neuen Stadtbus GK1 im Mai an alle Haushalte im Einzugsgebiet der Linienwege verteilt.
 
Alle Informationen zum Fahrplanwechsel am 01. Mai 2016 finden Sie auf der Internetseite.

Für Sie optimiert.

 Foto: Team VK


 





  Warnstreiks im Busverkehr am 26. April 2016

 

 

Die WestVerkehr weist darauf hin, dass es am Dienstag, den 26. April, im Rahmen des Tarifkonfliktes im öffentlichen Dienst im Busverkehr in der Region zu Warnstreiks kommen wird. Die von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi angekündigten Warnstreiks werden ganztägig zu Beeinträchtigungen und Ausfällen im Buslinien- und Schülerverkehr der west im Kreis Heinsberg und den angrenzenden Städten und Gemeinden führen.
 
Die west bietet gemeinsam mit den Vertragsunternehmen im Kreis Heinsberg auf den Linien SB1, SB3, BW1, HÜ1, 401, 402, 411, 423, 430, 431, 438 und 439 einen Notfahrplan an.
Aufgrund des verringerten Angebotes besteht allerdings die Möglichkeit, dass es in seltenen Fällen zu Überlastungen und Verspätungen kommen kann.
Auf den nicht genannten Linien können nur vereinzelte Fahrten angeboten werden.
Die Buslinien der RVE Regionalverkehr Euregio Maas-Rhein GmbH (DB Bahn Rheinlandbus) sind von den Streikmaßnahmen nur partiell betroffen.

Im Bereich Schülerverkehr werden die Fahrten für die Grundschulen sowie die meisten Sportfahrten für die weitergehenden Schulen weitestgehend wie gewohnt durchgeführt.

Genauere Auskünfte über stattfindende bzw. ausfallende Fahrten können telefonisch über die Fahrplanauskunft der west eingeholt sowie in diesem Streikplan eingesehen werden.

Die Servicestellen des Verkehrsbetriebes für Fahrplanauskunft (Tel. 02431/88-6767) und die Buchungszentrale für den MultiBus (Tel. 02431/88-6688) sowie der MultiBus selbst stehen zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung.

Die west bittet um Beachtung.

Danke für Ihr Verständnis!

 Foto: Team VK


 




  In den Osterferien zwei Wochen für nur 30 Euro im

  NRW-Nahverkehr mobil!

  "SchöneFerienTicket NRW" für junge Leute

 

Der Frühling ist da und mit ihm die Osterferien: Jetzt heißt es nichts wie raus und NRW entdecken. Mit dem „SchöneFerienTicket NRW“ sind Kinder und Jugendliche von 6 bis einschließlich 20 Jahren in den Osterferien mit dem Nahverkehr in ganz Nordrhein-Westfalen mobil – und das für nur 30 Euro im gesamten Ferienzeitraum vom 19. März bis 3. April 2016. Mit dem attraktiven Ticket können alle Busse, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie die Nahverkehrszüge (Regionalbahnen, Regional-Expresszüge und SBahnen) in der 2. Klasse genutzt werden.

Erhältlich ist das SchöneFerienTicket NRW in den Kunden-Centern und Vorverkaufsstellen der Verkehrsunternehmen im AVV. Es kann zudem unter www.busse-und-bahnen.nrw.de bequem online gekauft und direkt ausgedruckt werden.
 
Übrigens können alle, die ein Fun-Ticket oder School&Fun-Ticket besitzen, auch in den Schulferien rund um die Uhr mit ihrem Ticket im Gesamtnetz des AVV Bus und Bahn fahren.

Gute Fahrt!

 Foto: AdobeStock - Fotograf: S.Kobold


 

 




  Teilweise veränderte Abfahrtszeiten!

   Ab den 10. Februar 2016 - Linie EK3 + Linie 405

 

Mit Wirkung ab dem 10. Februar 2016 kommt es bei einigen Fahrten auf zwei Linien der WestVerkehr GmbH (west) an Schultagen zu Veränderungen. Insbesondere auf Grund von verkehrsbedingten Verzögerungen im Linienverlauf konnten die beförderten Schülerinnen und Schüler die Schulanfangszeiten nicht immer erreichen. Deshalb werden im Fahrplanangebot folgende Anpassungen vorgenommen:

Die Fahrt der Linie EK3 von Erkelenz über Kückhoven, Holzweiler, Keyenberg, Kuckum, Venrath, Terheeg und Wockerath bis Erkelenz ZOB wird von der Startzeit her von 06:25 Uhr (Abfahrtzeit ab Erkelenz Bahnhof) auf 06:15 Uhr vorverlegt.

Die bislang um 06:48 Uhr ab Wassenberg ZOB über Myhl, Gerderath, Gerderhahn, Genfeld, Genhof, Schwanenberg und Grambusch nach Erkelenz verkehrende Fahrt der Linie 405 wird auf die neue Abfahrtszeit 06:41 Uhr ab Wassenberg ZOB vorverlegt.

Die west bittet um eine entsprechende Beachtung durch die Fahrkunden.

Gute Fahrt!

 Foto: AdobeStock - Fotograf: Canbedone


 





  Karneval mit Bus & Bahn

   6 Tage, ein Ticket: 17,50 Euro

 

Mit Bus und Bahn bequem und sicher durch die fünfte Jahreszeit: Damit Clowns & Co kräftig feiern können, bieten die Verkehrsunternehmen im AVV für die tollen Tage ein tolles Ticketangebot an.

Statt eines speziellen Tickets für die Karnevalszeit wird in diesem Jahr für den Zeitraum von Fettdonnerstag bis Veilchendienstag das AVV-Tages-Ticket 1 Person der Preisstufe 4 für 17,50 Euro angeboten. Zwischen Fettdonnerstag, 4. Februar und Veilchendienstag erworbene oder entwertete AVV-Tages-Tickets 1 Person der Preisstufe 4 gelten damit bis einschließlich Veilchendienstag, 9. Februar 2016 im gesamten AVV-Gebiet. Das Ticket ist an allen Ticketautomaten, in den Bussen sowie in den Vertriebsstellen der AVV-Verkehrsunternehmen erhältlich.

Auch neu: Rosenmontag ist im gesamten AVV ein Feiertag! Das heißt, an Rosenmontag werden für die Mitnahmeregelungen der Zeitkarten (Wochen- und Monatskarten Erwachsene, Job-Ticket) die Wochenend- und Feiertagsregelungen angewendet. Demnach können am 8. Februar 2016 ganztägig 1 Erwachsener und 3 Kinder unter 15 Jahren mitgenommen werden. Die zeitlichen Begrenzungen (9 Uhr/14 Uhr-Regelungen) werden an Rosenmontag aufgehoben, so dass Minigruppen-Ticket, Aktiv-ABO und Fun-Ticket ganztägig genutzt werden können.
 
Unterwegs mit dem MultiBus und den west-Bussen an den tollen Tagen.

Statt eines speziellen Tickets für die Karnevalszeit wird in diesem Jahr für den Zeitraum von Fettdonnerstag bis Veilchendienstag das AVV-Tages-Ticket 1 Person der Preisstufe 4 für 17,50 Euro angeboten. Zwischen Fettdonnerstag, 4. Februar, und Veilchendienstag erworbene oder entwertete AVV-Tages-Tickets 1 Person der Preisstufe 4 gelten damit bis einschließlich Veilchendienstag, 9. Februar 2016, im gesamten AVV-Gebiet.

Auch neu: Rosenmontag ist im gesamten AVV ein Feiertag! Das heißt, an Rosenmontag werden für die Mitnahmeregelungen der Zeitkarten (Wochen- und Monatskarten Erwachsene, Job-Ticket) die Wochenend- und Feiertagsregelungen angewendet. Demnach können am 8. Februar 2016 ganztägig 1 Erwachsener und 3 Kinder unter 15 Jahren mitgenommen werden. Die zeitlichen Begrenzungen (9 Uhr/14 Uhr-Regelungen) werden an Rosenmontag aufgehoben, so dass Minigruppen-Ticket, Aktiv-ABO und Fun-Ticket ganztägig genutzt werden können.

Von Altweiberdonnerstag bis Veilchendienstag fahren die „kleinen und großen Busse der west“ wie folgt:

Altweiberdonnerstag, 4. Februar, und Freitag, 5. Februar 2016:
Verkehr wie montags-freitags an Schultagen;
MultiBus im Bereich Gangelt, Selfkant und Waldfeucht von 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 22.00 Uhr; MultiBus-Verkehr im übrigen Kreisgebiet zwischen 20.00 und 22.00 Uhr.

Karnevalssamstag, 6. Februar 2016:
Verkehr wie samstags; MultiBus-Betrieb kreisweit von 6.30 bis 22.00 Uhr.

Karnevalssonntag, 7. Februar, und Rosenmontag, 8. Februar:
Verkehr wie an Sonn- und Feiertagen (mit Einschränkungen durch Karnevalsumzüge); der MultiBus wird kreisweit von 9.00 bis 22.00 Uhr eingesetzt. Die Linie SB 81 (Erkelenz – Rheydt – Mönchengladbach Hbf) verkehrt am Rosenmontag regulär wie montags bis freitags!

Veilchendienstag, 9. Februar 2016:
Verkehr wie montags-freitags an Ferientagen; MultiBus im Bereich Gangelt, Selfkant und Waldfeucht von 6.00 bis 22.00 Uhr sowie MultiBus-Verkehr zwischen 20.00 und 22.00 Uhr im übrigen Kreisgebiet.

Die west bittet um Verständnis, dass es aufgrund der Karnevalsumzüge und -veranstaltungen an verschiedenen Stellen im Verkehrsnetz zu Umleitungen und Beeinträchtigungen des Linienverkehrs kommen kann.


Service der west

Die Servicestellen des Verkehrsbetriebes für Fahrplanauskunft (Tel. 02431/88-6767) sowie die Buchungszentrale für den MultiBus (Tel. 02431/88-6688) stehen zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung.

Das Kundenzentrum Verkehr hat am Fettdonnerstag (4. Februar) von 7.45 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet; die Verwaltung ist ebenfalls ab 12.00 Uhr geschlossen. Am Rosenmontag (8. Februar) bleiben sowohl Kundenzentrum als auch Verwaltung ganztägig geschlossen.

West wünscht lustige Tage!

 Foto: AdobeStock - Fotograf: Maksim Kostenko


 





  Freie Fahrt für Kindergartenkinder

   Auch sechsjährige Kindergartenkinder werden jetzt unentgeltlich befördert

 

Um die lebenslange Bindung an den ÖPNV weiterhin zu fördern, hat der AVV eine Lücke im Tarifsortiment geschlossen: So fahren Kindergartenkinder, auch wenn sie bereits sechs Jahre alt sind, jetzt im AVV kostenlos.
 
Besonders in den Städten gibt es einige Kinder, die zusammen mit ihren Eltern auf dem Weg zum Kindergarten Bus und Bahn nutzen. Bis zum Erreichen des 6. Lebensjahres wurden sie bisher unentgeltlich befördert, ab dann waren bislang jedoch für die Beförderung zum Kindergarten Einzel- oder 4erTickets für Kinder oder eine Zeitkarte erforderlich. Seit dem 1. Januar 2016 werden nun sechsjährige Kindergartenkinder (und auch alle anderen Kinder unter 7 Jahre, die noch keine Schule besuchen) kostenfrei bis zur Einschulung mit Bus und Bahn befördert. Diese Regelung gilt auch im benachbarten Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS).
Mit der Einschulung in die Grundschule haben die Schülerinnen und Schüler dann die Möglichkeit, eine Zeitkarte für Schüler zu erwerben.

Gute Fahrt!

 Foto: AdobeStock - Fotograf: Drubig-Photo


 

 

 

 



  Schöne Bescherung!

   Ferien-Tickets für Bus und Bahn

 

Das gibt eine schöne Bescherung: Mit dem „SchöneFerienTicket NRW“ sind alle jungen Leute unter 21 Jahren mit dem Nahverkehr in ganz Nordrhein-Westfalen mobil – und das für nur 29,50 Euro. Das Angebot gilt während der Weihnachtsferien, also vom 23. Dezember 2015 bis 6. Januar 2016. Mit dem attraktiven Ticket können alle Busse, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie die Nahverkehrszüge in der 2. Klasse genutzt werden.

AVV-Ferien-Tickets
Für die Ferientage vor der Haustüre bietet der AVV für alle unter 21 Jahren das AVV-Ferien-Ticket an. Es gilt in den Weihnachtsferien rund um die Uhr auf allen Bus- und Bahnlinien im gesamten Aachener Verkehrsverbund. Das Ticket kostet 15,30 Euro für Jugendliche/Schüler. Und das Beste: Die Großeltern sind auch dabei! Denn das AVV-Ferien-Ticket gibt es auch für alle ab 60 Jahren für 29,80 Euro.

Übrigens können alle, die ein Fun-Ticket oder School&Fun-Ticket besitzen, können auch in den Schulferien rund um die Uhr mit ihrem Ticket im Gesamtnetz des AVV Bus und Bahn fahren.

Hier gibt‘s die Tickets
Alle Ferien-Tickets sind an den Automaten, in den Kunden-Centern und Vorverkaufsstellen der Verkehrsunternehmen im AVV erhältlich. Das SchöneFerienTicket NRW kann zudem direkt unter www.busse undbahnen.nrw.de bequem online gekauft und ausgedruckt werden.

Schöne Ferien!

 Foto: AdobeStock - Fotograf: Auremar


 

weihnachtszeit





  Bus und Bahn im AVV: Neue Preise zum 1. Januar

   Einzel-Tickets bleiben preisstabil

 

Gute Fahrt!

 


 

 

weihnachtszeit





  Busverkehr und Öffnungszeiten der Verwaltung der west

   An den Festtagen zu Weihnachten und zum Jahreswechsel 2015/2016.

 

Frohes Fest!

Foto: AdobeStock - Fotograf: Olly


 

 

 

QR





  Mobile Echtzeit-Fahrplanauskunft

   Immer gut informiert.

 

Um den Benutzungsgrad des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu steigern, muss dieser so attraktiv wie möglich gemacht werden. Schnell verfügbare und aktuelle Informationen über das momentane Verkehrsgeschehen stellen in diesem Zusammenhang einen wesentlichen Baustein sowie die Schnittstelle zwischen dem (potentiellen) ÖPNV-Nutzer und den öffentlichen Verkehrsmitteln dar.

Damit sich deutlich mehr aktive als auch potentielle ÖPNV-Nutzerinnen und -nutzer über die aktuellen Abfahrtszeiten der Omnibuslinie(n) an ihrer Wunsch-Einstiegshaltestelle informieren können, hat die WestVerkehr GmbH (west) in Zusammenarbeit mit dem Aachener Verkehrsverbund GmbH (AVV) und dem Fördergeber Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR) eine technische Lösung installiert, die mit einem internetfähigen Smartphone einfach bedient werden kann.

„Die Fahrplanzeiten im ÖPNV können verkehrsbedingt nicht immer eingehalten werden. Mit der Echtzeit-Fahrplanauskunft sehen Kundinnen und Kunden, wann der Bus wirklich an der Haltestelle ankommt und nicht nur, wann er nach dem Fahrplan abfahren soll,“ so Udo Winkens, Geschäftsführer der west.

Benötigt wird hierzu eine Smartphone- oder iPhone-App (Anwendung), die im jeweiligen PlayStore oder AppStore, die im Regelfall kostenlos herunterzuladen ist und sogenannte QR-Codes lesen kann. Der QR-Code (englisch für „Quick Response“ also „schnelle Antwort“) ist eine Methode, Informationen so aufzuschreiben, dass diese auf besonders schnelle Art und Weise maschinell gefunden und eingelesen werden können.
Für diesen Zweck befinden sich auf den Haltestellenfahrplänen der west im unteren Bereich auf der linken Seite die sogenannten QR-Codes.

Smartphone- oder Tabletbesitzer erhalten beim Einlesen (Scannen) des jeweiligen QR-Codes  eine Anzeige der nächsten Busabfahrten - individuell für ihre Haltestelle in Echtzeit, d.h. unter Berücksichtigung etwaiger bis zum Zeitpunkt der Abfrage entstandener Verspätungen.

Somit sind Fahrkunden über eventuelle Verzögerungen bestens informiert und können dadurch ihre Zeit auch besser verplanen.

Modern unterwegs!

 


 

 

 

West ErkaBus





  Aktion - VORNE EINSTEIGEN

   Mehr Sicherheit - mehr Sauberkeit - mehr Gerechtigkeit

 

Seit mehreren Jahren praktiziert die WestVerkehr GmbH (west) in ihren Linienbussen den „kontrollierten Fahrgastfluss“. Dies bedeutet für die Fahrkundinnen und -kunden ganztägig „VORNE EINSTEIGEN“ und nicht nur nach 20.00 Uhr.

In den kommenden Tagen wird in den west-Bussen mit besonderen Plakaten auf diese Regelung hingewiesen, verbunden mit der Bitte an die Fahrkundinnen und Fahrkunden, nur noch an der vorderen Tür beim Fahrpersonal in den Bus einzusteigen und dabei die Fahrkarte vorzuzeigen. Ein Aussteigen an der vorderen Tür wird nicht mehr ermöglicht, ausgenommen bleiben gehbehinderte Fahrgäste.

Erfahrungen in anderen Städten und Regionen haben gezeigt, dass der „Einstieg vorn“ zu keinen nennenswerten Verzögerungen im Fahrtablauf geführt hat. Der Fahrgastfluss im Fahrzeug wird gerade bei stärker besetzten Fahrzeugen sogar noch erleichtert, weil hinten eingestiegene Fahr¬gäste nicht mehr nach vorn zum Fahrer zum Lösen Ihres Tickets gehen müssen.

Mit dieser Regelung soll die Sicherheit und Sauberkeit in den Fahrzeugen gesteigert werden. Es gilt nicht nur abends, dass der Einstieg vorne eine soziale Kontrollfunktion hat, denn das Fahrpersonal behält im Blick, wer zusteigt. Das betrifft vor allem alkoholisierte Fahrgäste, die Mitnahme von Speisen und Getränken, großen Hunden usw. Der Einstieg vorn trägt somit dazu bei, die Verschmutzung sowie den Umfang der Vandalismusschäden in den Omnibussen zu reduzieren.

„Wir wollen des Weiteren eine deutliche Senkung der Schwarzfahrerquote erreichen und somit eine Sicherung bzw. Steigerung der Fahrgeldeinnahmen erzielen“, erklärte Udo Winkens, Geschäftsführer der west. “Denn durch Schwarzfahrer werden derzeit immer noch erhebliche wirtschaftliche Schäden verursacht, und diese Kosten werden zu einem Großteil durch die zahlenden Kunden mitgetragen“, so der west-Geschäftsführer weiter.

Fahrgäste mit Rollstühlen oder Kinderwagen können selbstverständlich auch weiterhin an den hinteren Türen einsteigen. Außerdem können die Fahrerinnen und Fahrer bei Verspätungen die hinteren Türen weiterhin zum Einstieg freigeben.

Die west bittet die Fahrgäste des Weiteren, noch stärker als bisher den Vorverkauf in den Kundencentern in Geilenkirchen (Geilenkirchener Kreisbahn 1) oder Erkelenz (Konrad-Adenauer-Platz 1 - direkt am Bahnhof) bzw. in den externen Verkaufsstellen zu nutzen, insbesondere um die Fahrzeitbelastungen durch einen Fahrausweisverkauf beim Fahrer zu verringern.

Auf eine angenehme Fahrt!

 


 


 

Fahrplan





  Fahrplanwechsel

   Die Änderungen bei WestVerkehr GmbH ab dem 13. Dezember 2015

 

In Abstimmung mit den für den ÖPNV verantwortlichen Stellen des Kreises Heinsberg werden zum Fahrplanwechsel am 13.12.2015 eine Vielzahl von Änderungen umgesetzt.
Im Einzelnen sehen die Maßnahmen wie folgt aus:

Auf der Linie SB1 wird es an Schultagen eine zusätzliche Fahrt um 04:49 Uhr von Erkelenz bis Heinsberg geben. Somit existiert künftig frühmorgens an Schultagen das gleiche Angebot wie in den Ferien. Dafür entfällt die zeitgleich verkehrende Fahrt auf der Linie 413 zwischen Wassenberg und Heinsberg. Des Weiteren wird bei einigen Fahrten zu den Schulzeiten etwas Fahrzeit hinzugegeben. Die west hofft damit, die Pünktlichkeit weiter zu verbessern zu können. Außerhalb der Hauptverkehrszeiten wird die Linie über die Haltestelle „Erkelenz, Burg“ anstatt über die Haltestelle „Erkelenz, ZOB“ geführt.

Auf der Linie SB3 beginnt die erste Fahrt aus umlauftechnischen Gründen drei Minuten früher.

Bei den Stadtbussen ändert sich einiges: In Erkelenz haben die Fortschreitung des Tagebaus sowie verschiedene Kundenwünsche und Erfahrungen aus dem abgelaufenen Jahr zu folgenden Änderungen geführt:

Die Linien EK1 und EK3 werden nun zusammengefasst und bedienen ihre Linienwege als Ringlinien. Dabei fährt die neue EK1 den bisherigen Linienweg der Linie EK1 von Erkelenz bis Keyenberg und von dort aus dann weiter bis nach Erkelenz über den bisherigen Linienweg der EK3. Die neue EK3 fährt dann in entgegengesetzter Richtung. Zur besseren Verständlichkeit ist die Namensgebung künftig EK1 und EK3. Die Ortschaft Borschemich (alt) wird nun gar nicht mehr bedient. Immerath (alt) wird nur noch an der Haltestelle Busbahnhof zu den Schulzeiten bedient. In den Ferien werden die Ortschaften Lützerath und Immerath von der Linie EK1 bedient, allerdings nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung des Fahrtwunsches bei der MultiBus-Zentrale. Über die Leitstelle wird dann das Fahrpersonal entsprechend informiert.
In Erkelenz wird immer zuerst der ZOB bedient und dann die Pestalozzischule.

Bei der Linie EK2 werden die Fahrzeiten zwischen den Ferien und Schultagen angeglichen, damit ein konstantes Grundangebot geschaffen wird.

Beim ErkaBus (EK4) werden folgende Maßnahmen umgesetzt: Die beiden Routen werden im ständigen Wechsel gefahren. Morgens mit Anschluss an den Zug/Bahnhof. Ab mittags zurück mit Anschluss vom Zug. Die Haltestelle „Neuhaus“ wird aufgrund der starken Nachfrage bei jeder Fahrt bedient. Neu angebunden werden der „Schulring“ (in entgegengesetzter Reihenfolge wie bisher), die „Aachener Straße“ und der „Rewe“-Markt. Außerdem wird die Haltestelle „Viersener Allee“ offiziell in den Linienweg eingebunden. Und zu guter Letzt hat die west weiter an einer Vertaktung gearbeitet, so dass die Abfahrtszeiten nun noch einfacher zu merken sind. Durch diese Maßnahmen erhoffen sich die Verantwortlichen bei der west eine weiter steigende Akzeptanz des ErkaBusses und somit eine noch bessere Nachfrage.

 
Aufgrund der guten Erfahrung mit dem „ErkaBus“ wird in Geilenkirchen eine neue Stadtbus-Linie eingeführt, die montags bis freitags (auch an Ferientagen) im leicht merkbaren Stundentakt zwischen 06:00 und 20:00 verkehrt. Dieser neue Stadtbus wird die Linienbezeichnung GK1 tragen.
Die neue Linie GK1 fährt vom Bahnhof Richtung Niederheid und bedient unter anderem „Burg Trips“, die Haltestelle „Berliner Ring“ und zwei neue Haltestellen in Bauchem („Johann-Plum-Platz“ und „Geldernstr“). Damit  verbindet der neue Stadtbus in Geilenkirchen stündlich - abgestimmt auf die Zeiten des SPNV - zusätzliche Wohngebiete, soziale Einrichtungen und verschiedene Einkaufsmöglichkeiten mit dem Zentrum.
Die bisherige Linie GK1 wird künftig die Liniennummer GK2 tragen und auf die Schulzeiten reduziert.

Beim Stadtbus HÜ1 in Hückelhoven wird der Linienweg der letzten Fahrt nach Kleingladbach den anderen Fahrten angepasst.

Der Stadtbus ÜP1 erhält in den Ferien eine zusätzliche Fahrt, so dass die bislang existierende Bedienungslücke geschlossen wird.

Mit dem Ziel, immer dieselben Ankunftszeiten und Abfahrtszeiten in Erkelenz zu haben, werden die Fahrpläne der Linien 401 und 402 geändert.
Um die Linie 402 etwas zu beschleunigen, fährt diese außerhalb der Schulzeiten in Heinsberg nicht mehr über die Haltestellen „Kreishaus“, „Agentur für Arbeit“ und „Ostpromenade“. Stattdessen bedient sie die Haltestelle „Industriestraße“, bevor sie zum Busbahnhof fährt.
In den Ferien wurden auf der Linie 401 die Fahrten eingefügt, die bisher gefehlt haben, um einen durchgängigen Takt zu erhalten. Es wurden Fahrten zu den Schulendzeiten von Erkelenz in Richtung Hückelhoven regulär in den Fahrplan aufgenommen.
Leider hat die Deutsche Bahn die Fahrzeiten auf der RB33 nach Heinsberg um 3 Minuten verschoben, so dass der Anschluss in Dremmen eng bemessen ist. Die west hat dagegen mehrfach Bedenken geäußert, diese wurden jedoch leider nicht berücksichtigt.

Die Linie 403 fährt morgens mit Anschluss zum Zug auf Heinsberg zu, und ab mittags fährt sie mit Anschluss vom Zug wieder zurück. Damit werden die Fahrtzeiten zwar verändert, doch die west verbindet damit die Hoffnung, dass das Angebot für die Fahrkunden deutlich attraktiver wird.

Auf der Linie 404 wird die Haltestelle Birgeler Wald zusätzlich in den Linienweg aufgenommen.

Bei den Linien 404 und 405 gibt es einige Zeitänderungen, damit wird ein konstantes Fahrplanangebot erreicht.

Auf der der Linie 406 wird die Haltestelle „Viersener Allee“ mit in den Fahrweg aufgenommen.

Für die Linie 409 gibt es einige kleine zeitliche Verschiebungen; damit werden die Anschlüsse zur Rurtalbahn in Linnich verbessert.

Bei der Linie 407 wird die Haltestelle „Kaphof“ nun noch bei einigen zusätzlichen Fahrten bedient.

Die Haltestelle „Maaseiker Straße“ in Wegberg wird bei den Linien 408, 411, 413 und 418 mit in den Linienweg aufgenommen.
Bei der Linie 413 wird in den Ferien die Bedienungslücke geschlossen, außerdem wird der Bahnanschluss in Heinsberg gestärkt und einige Zeiten entsprechend geändert.

Auf der Linie 418 werden einige Veränderungen vorgenommen. Aufgrund geringer Nachfrage außerhalb der Schulzeiten wird die Linie in Teilen umstrukturiert. Um den Bürgern in Kehrbusch und in Tüschenbroich weiterhin die Möglichkeit einer Nutzung des ÖPNV zu geben, werden neue Fahrtarten eingebaut: Dabei handelt es sich um Kurzfahrten von Erkelenz nach Kehrbusch (und zurück) sowie um Stichfahrten zwischen Wegberg und Schwanenberg (und zurück). Die Fahrten zwischen Wegberg und Schwanenberg haben in Wegberg immer Anschluss an die Linie 412 und in Schwanenberg immer an die Linie 405 nach Erkelenz. Die Linie 412 wird deswegen auch eine zusätzliche Fahrt erhalten. Außerdem werden die Abfahrtzeiten angepasst. Bei der Linie 418 werden im Gegenzug einige durchgängige Fahrten zurückgenommen.

Bei den Linien 431 und 432 werden kleine zeitliche Änderungen vorgenommen, damit die beiden Linien (v. a. an Samstagen) in Baesweiler besser verknüpft werden können.

Auf der Linie 434 wurde die Haltestelle „Hanbusch“ aufgrund geringer Nachfrage aus dem Linienweg herausgenommen.

Bei der Linie 435 wird es bei der Fahrt 5:55 Uhr eine Fahrtverlängerung geben. Sie beginnt nun ebenfalls in „Tüddern Apotheke“, so wie auch die erste Fahrt. Außerdem werden einige Abfahrtszeiten geändert, damit bei veränderten Schulzeiten ein besserer Anschluss hergestellt werden kann.

Die Fahrten nachmittags auf der Linie 436 enden künftig nicht mehr in „Heinsberg Agentur für Arbeit“, sondern am „Busbahnhof“.

Außerdem werden noch einige Haltestellenumbenennungen vorgenommen. Die Haltestelle „Erkelenz ZOB Krefelder Straße“ heißt künftig nur noch „Erkelenz ZOB“. Die Haltestelle „Baal Am alten Bahnhof“ wird umbenannt in „Baal Nordstr.“ und die Haltestelle „Erkelenz West“ in „Erkelenz Neusser Straße“. Und die Haltestelle „Hückelhoven Hertie“ wird künftig „Hückelhoven Parkhofstr.“ heißen.


Das Fahrplanbuch Region Heinsberg ist erhältlich für eine Schutzgebühr von 2,00 €!

Erhältlich sind die Fahrplanbücher im Kundenzentrum des Bereiches Verkehr in Geilenkirchen, bei den AVV-Vorverkaufsstellen im Bedienungsgebiet der west sowie bei den Fahrpersonalen in den west-Omnibussen.

 

 


 


 

West ErkaBus





  Fünf neue Haltestellen für den ErkaBus

   Neuer ErkaBus Flyer ab sofort erhältlich

 

Seit dem 15.12.2014 ist der ErkaBus im Erkelenzer Stadtgebiet im Einsatz. Es ist die erste echte Stadtbuslinie im Kreis Heinsberg, die ausschließlich einen Innenstadtbereich bedient. Somit haben die Bewohner der zentrumsnahen Wohngebiete im Stundentakt eine direkte Verbindung in die Erkelenzer City.

„Die stetig steigenden Fahrgastzahlen zeigen die Attraktivität der ErkaBus-Linie“, so Peter Jansen, Bürgermeister der Stadt Erkelenz. Benutzten Anfang dieses Jahres schon über 600 Fahrgäste pro Woche dieses Angebot der west, wurden Anfang November 750 gezählt. Dies bedeutet eine Steigerung von 25%.

“Wir werden mit weiteren Verbesserungen des Angebotes die Fahrgastzahlen im kommenden Jahr weiter steigern“, ist sich Udo Winkens, Geschäftsführer der west sicher. “Es kamen seitens der Stadt Erkelenz und von Bürgerrinnen und Bürgern sowie von unseren Kolleginnen und Kollegen aus dem Fahrdienst einige Hinweise, die wir nach unseren Möglichkeiten zum Fahrplanwechsel im Dezember umsetzen werden“, so, der west-Geschäftsführer weiter.

Das bedeutet, dass die Route „Erkelenz-Borschemich (neu)“ künftig zusätzlich über den Schulring führt und somit den Bauxhof, die weiterführenden Schulen und das in der Nähe liegende ErkaBad bedient. Das Einkaufszentrum an der Neumühle bedient ab Dezember die Route „Erkelenz-Oerather Mühlenfeld“. Insgesamt wird es fünf zusätzliche Haltestellen geben, resultierend aus den Linienwegänderungen. Beide Fahrwege werden im Wechsel einmal pro Stunde gefahren. Die Haltestelle Kölner Tor wird öfter und regelmäßiger sowie das Wohngebiet Neuhaus jede Stunde bedient.

Alle Neuerungen, wie z. B. Routen, Haltestellen und Fahrplanzeiten sind im überarbeiteten ErkaBus-Flyer enthalten. Die Flyer sind kostenlos erhältlich bei der Stadtverwaltung und im west-Kundencenter am Bahnhof. “Aber bei allem Neuen bleibt der günstige Fahrpreis von 1,60 Euro“, verspricht Udo Winkens, „obwohl wir zusätzlich ein nagelneues Fahrzeug als ErkaBus einsetzen“. Hierbei handelt es sich um einen Niederflurbus (Mercedes Sprinter City 35) mit mechanischem Klapprahmen für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Das vollklimatisierte Fahrzeug bietet Platz für 22 Personen, hält die Abgasnorm Euro 6 ein und ist durch den eingebauten Dieselpartikelfilter äußerst umweltfreundlich. Eindeutig zu erkennen ist der Bus wieder durch die ErkaBus-Logos.

 
Weitere Informationen gibt es im Internet unter: ErkaBus und folgender Rufnummer: 02431 88-6767.

 

 


 


 

Anschlussticket jetzt auch mobil





  Flexibel wie noch nie

   Anschluss-Ticket jetzt auch mobil erhältlich

 

Seit dem 15.12.2014 ist der ErkaBus im Erkelenzer Stadtgebiet im Einsatz. Es ist die erste echte Stadtbuslinie im Kreis Heinsberg, die ausschließlich einen Innenstadtbereich bedient. Somit haben die Bewohner der zentrumsnahen Wohngebiete im Stundentakt eine direkte Verbindung in die Erkelenzer City.

„Die stetig steigenden Fahrgastzahlen zeigen die Attraktivität der ErkaBus-Linie“, so Peter Jansen, Bürgermeister der Stadt Erkelenz. Benutzten Anfang dieses Jahres schon über 600 Fahrgäste pro Woche dieses Angebot der west, wurden Anfang November 750 gezählt. Dies bedeutet eine Steigerung von 25%.

“Wir werden mit weiteren Verbesserungen des Angebotes die Fahrgastzahlen im kommenden Jahr weiter steigern“, ist sich Udo Winkens, Geschäftsführer der west sicher. “Es kamen seitens der Stadt Erkelenz und von Bürgerrinnen und Bürgern sowie von unseren Kolleginnen und Kollegen aus dem Fahrdienst einige Hinweise, die wir nach unseren Möglichkeiten zum Fahrplanwechsel im Dezember umsetzen werden“, so, der west-Geschäftsführer weiter.

Das bedeutet, dass die Route „Erkelenz-Borschemich (neu)“ künftig zusätzlich über den Schulring führt und somit den Bauxhof, die weiterführenden Schulen und das in der Nähe liegende ErkaBad bedient. Das Einkaufszentrum an der Neumühle bedient ab Dezember die Route „Erkelenz-Oerather Mühlenfeld“. Insgesamt wird es fünf zusätzliche Haltestellen geben, resultierend aus den Linienwegänderungen. Beide Fahrwege werden im Wechsel einmal pro Stunde gefahren. Die Haltestelle Kölner Tor wird öfter und regelmäßiger sowie das Wohngebiet Neuhaus jede Stunde bedient.

Alle Neuerungen, wie z. B. Routen, Haltestellen und Fahrplanzeiten sind im überarbeiteten ErkaBus-Flyer enthalten. Die Flyer sind kostenlos erhältlich bei der Stadtverwaltung und im west-Kundencenter am Bahnhof. “Aber bei allem Neuen bleibt der günstige Fahrpreis von 1,60 Euro“, verspricht Udo Winkens, „obwohl wir zusätzlich ein nagelneues Fahrzeug als ErkaBus einsetzen“. Hierbei handelt es sich um einen Niederflurbus (Mercedes Sprinter City 35) mit mechanischem Klapprahmen für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Das vollklimatisierte Fahrzeug bietet Platz für 22 Personen, hält die Abgasnorm Euro 6 ein und ist durch den eingebauten Dieselpartikelfilter äußerst umweltfreundlich. Eindeutig zu erkennen ist der Bus wieder durch die ErkaBus-Logos.

 
Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.avv.de/handyticket, sowie an der Info-Hotline der ASEAG unter 0241/16883939.

 

 


 



Fahrradgarage






  Goldene Herbstferien - Ferien-Tickets für Bus und Bahn

 

Die Herbstferien stehen vor der Tür – nichts wie raus und NRW entdecken: Mit dem „SchöneFerienTicket NRW“ sind alle jungen Leute unter 21 Jahren
mit dem Nahverkehr in ganz Nordrhein-Westfalen mobil – und das für nur 29,50 Euro. Das Angebot gilt während der Herbstferien, also vom 3. bis 18. Oktober 2015. Mit dem attraktiven Ticket können alle Busse, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie die Nahverkehrszüge in der 2. Klasse genutzt werden.

AVV-Ferien-Tickets
Für die Ferientage vor der Haustüre bietet der AVV für alle Schülerinnen und Schüler unter 21 Jahren das AVV-Ferien-Ticket an. Es gilt in den Herbstferien rund um die Uhr auf allen Bus- und Bahnlinien im gesamten Gebiet des Aachener Verkehrsverbundes (StädteRegion Aachen, Kreise Düren und Heinsberg). Das Ticket kostet 15,30 Euro für Jugendliche/Schüler. Und das Beste: Die Großeltern sind auch dabei! Denn das AVV-Ferien-Ticket gibt es auch für alle ab 60 Jahren für 29,80 Euro. Übrigens können alle, die ein Fun-Ticket oder School&Fun-Ticket besitzen, können auch in den Schulferien rund um die Uhr mit ihrem Ticket im Gesamtnetz des AVV Bus und Bahn fahren.

Hier gibt‘s die Tickets
Alle Ferien-Tickets sind in den Kunden-Centern und Vorverkaufsstellen der Verkehrsunternehmen im AVV erhältlich. Das SchöneFerienTicket NRW kann zudem direkt unter www.busse-und-bahnen.nrw.de bequem online gekauft und ausgedruckt werden.
 

 


 


"Schwarzfahren" wird ab August in Gesamt-NRW teurer!

 


Schwarzfahren“ wird ab August teurer: Nach der endgültigen Zustimmung im Bundesrat vor einigen Wochen wird das sogenannte erhöhte Beförderungsentgelt auch im Nahverkehr Nordrhein-Westfalens von 40 auf 60 Euro erhöht.
Fällig wird diese Summe bei allen, die ohne gültiges Ticket in Bus oder Bahn angetroffen werden. Den deutschen ÖPNV-Unternehmen gehen durch Schwarzfahrer jährlich rund 250 Millionen Euro an Fahrgeldeinnahmen verloren. Ehrliche Fahrgäste zahlen somit den entstandenen Schaden mit ihren Ticketpreisen mit.

 

Eine angemessene Anhebung des erhöhten Beförderungsentgelts war notwendig geworden, um die mittlerweile gestörte Relation zwischen den seit Jahren gestiegenen Beförderungspreisen und den seit längerem unverändert geltenden erhöhten Beförderungsentgelt wieder herzustellen. „Schwarzfahren“ darf sich nicht rechnen. Bei dem erhöhten Beförderungsentgelt handelt es sich um einen Rahmenbetrag, der den Verkehrsunternehmen auch weiterhin die Möglichkeit einräumt, in Fällen von geringem Verschulden situationsgerecht und kulant zu reagieren.

Die neue Regelung gilt vorbehaltlich der Genehmigung durch die Bezirksregierung Köln NRW-weit einheitlich ab dem 1. August 2015. In anderen Bundesländern wird die höhere Strafzahlung teilweise bereits ab dem 1. Juli fällig.






  Sommer, Sonne Spaß - mit unseren Ferientickets

 

Sommerzeit ist Reisezeit: Wenn in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien beginnen, heißt es für alle jungen Menschen bis einschließlich 20 Jahren wieder: Nichts wie los mit dem SchöneFerienTicket NRW. Denn mit diesem landesweit gültigen Ticket können die Nutzer während der kompletten Sommerferien vom 27. Juni bis einschließlich 11. August 2015 in ganz Nordrhein-Westfalen beliebig oft alle Busse, Straßen-, Stadt- und U-Bahnen sowie die Nahverkehrszüge (Regionalbahn (RB), Regional-Expresszüge (RE) und S-Bahn) in der 2. Klasse nutzen – und das alles für günstige 59 Euro. So kommen Unternehmungslustige richtig viel rum in der schönsten Zeit des Jahres.

AVV-Ferien-Tickets

Für die Ferientage vor der Haustüre bietet der AVV für alle Schülerinnen und Schüler unter 21 Jahren das AVV-Ferien-Ticket an. Es gilt in den Osterferien rund um die Uhr auf allen Bus- und Bahnlinien im gesamten Gebiet des Aachener Verkehrsverbundes (StädteRegion Aachen, Kreise Düren und Heinsberg). Das Ticket kostet 30,50 Euro für Jugendliche/Schüler. Und das Beste: Die Großeltern sind auch dabei! Denn das AVV-Ferien-Ticket gibt es auch für alle ab 60 Jahren für 59,60 Euro. 

Übrigens können alle, die ein Fun-Ticket oder School&Fun-Ticket besitzen, auch in den Schulferien rund um die Uhr mit ihrem Ticket im Gesamtnetz des AVV Bus und Bahn fahren. 

Hier gibt‘s die Tickets 

Alle Ferien-Tickets sind in den Kunden-Centern und Vorverkaufsstellen der Verkehrsunternehmen im AVV erhältlich. Das SchöneFerienTicket NRW kann zudem direkt unter www.busse-und-bahnen.nrw.de bequem online gekauft und ausgedruckt werden.

 


 

25 Jahre Schnellbuslinie „SB1“ mit „freier Fahrt“ am 14. Juni




Die erste Schnellbuslinie des Verkehrsbetriebes der heutigen WestEnergie und Verkehr GmbH (west) war ab dem  27. Mai 1990 die ÖPNV–Verbindung „SB1“ von Heinsberg über Geilenkirchen und Übach-Palenberg bis zum Klinikum nach Aachen und zurück. Heute gibt es in unserer Region insgesamt drei Schnellbuslinien: SB1 „Geilenkirchen – Heinsberg – Wassenberg – Erkelenz“, SB3 „Geilenkirchen – Gillrath – Gangelt – Süsterseel – Tüddern – Höngen“, SB81 „Erkelenz – Rheindahlen – Rheydt – Mönchengladbach“ in Kooperation mit dem Mönchengladbacher Verkehrsunternehmen NEW mobil und aktiv. Zum diesjährigen Jubiläum der west-Schnellbuslinie „SB1“ von Geilenkirchen über Heinsberg und Wassenberg nach Erkelenz und zurück sind die Fahrten auf dieser Linie am Sonntag, dem 14. Juni, kostenlos. „Nutzen Sie dieses besondere Angebot“, so Udo Winkens, Geschäftsführer der west, „denn dieser Sonntag hat es in sich: sportlich beim west-Citylauf in Erkelenz oder ganz entspannt beim NEW-Musiksommer in Geilenkirchen“.

Gute Fahrt!






 







Fahrradgarage






  Freie Fahrradgaragen im Verkehrsgebiet der West

 

Um den Kunden den Zugang und die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Kreis Heinsberg attraktiver zu gestalten, hat die WestEnergie und Verkehr (west) vor einigen Jahren im Rahmen einer anteilig durch die Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR) geförderten Baumaßnahme an verschiedenen Endhaltestellen sowie an wichtigen Umsteigehaltestellen abschließbare Fahrradgaragen aufgestellt. Viele Kunden, die gerne mit dem Bus oder der Bahn gefahren wären, haben früher auf die Nutzung des ÖPNV verzichtet, weil sie an Haltestellen keine Fahrrad-Unterstellmöglichkeiten vorfanden, die vor Witterung und Vandalismus Schutz bieten. Diesem Wunsch ist die west mit der Aufstellung der Fahrradboxen an verschiedenen Umsteigehaltestellen nachgekommen. Ein Großteil dieser Boxen ist inzwischen fest vermietet. An den folgenden Haltestellen sind aktuell Stellplätze frei:

-    Heinsberg, Berufskolleg,
-    Heinsberg-Unterbruch, Kirche,
-    Übach-Palenberg, Bahnhof,
-    Wassenberg-Orsbeck,
-    Wegberg, Busbahnhof.

Die Fahrradgaragen bieten den Fahrkunden die Möglichkeit, ihr Fahrrad gegen ein geringes Entgelt (nur 5,- Euro pro Monat bzw. nur 60,- Euro im Jahr) unterzustellen und damit vor Wind, Wetter, Vandalismus und Diebstahl zu schützen. Die Miete kann man bequem per Lastschriftverfahren vom Konto abbuchen lassen. Mietverträge können bei der Verwaltung der West in Geilenkirchen (Haihover Str. 19) bei Frau Hensen (Tel. 0 24 31 / 88 68 36) abgeschlossen werden. Gegen 10 Euro Pfand ist dort auch der Schlüssel für die Fahrradgarage erhältlich.

Eine bequeme Sache!
 
 

 

 

NEUE WEST-ADRESSE: „GEILENKIRCHENER KREISBAHN“

Mit der Neugründung der WestVerkehr GmbH gibt es wieder ein reines Verkehrsunternehmen in der Stadt Geilenkirchen.


Mit dem Unternehmen Geilenkirchener Kreisbahn begann 1900 die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Geilenkirchen. Eine Kleinbahnstrecke von 38,03 Kilometer Länge verband zur damaligen Zeit die Orte Alsdorf, Baesweiler, Setterich, Puffendorf, Immendorf, Geilenkirchen, Gillrath, Birgden, Schierwaldenrath, Kreuzrath und Gangelt. Die ehemalige Wertigkeit des Unternehmens Geilenkirchener Kreisbahn ist ersichtlich aus der Zahl von 1.568.000 beförderten Personen im Jahr 1947.

Rückblickend auf diesen geschichtlichen Hintergrund für die Stadt Geilenkirchen, ist die obere Haihover Straße ab dem Kreisverkehr umbenannt worden in Geilenkirchener Kreisbahn.
Das einzige Gebäude, das von dieser Umbenennung betroffen ist, ist zielentsprechend der Sitz des neuen Nahverkehrsunternehmens - WestVerkehr GmbH.

Für den Kunden ändert sich lediglich der Name der Straße. Alles weitere bleibt beim Alten.

WestVerkehr GmbH
Geilenkirchener Kreisbahn 1
52511 Geilenkirchen

 

(Foto: Georg Schmitz)